"Ich schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde."

Mit dieser Formel treten US-amerikanische Präsidenten an einem 20. Jänner um 12 Uhr ihr Amt an. Dies ist das einzige Element der Angelobung, das in der US-Verfassung vorgesehen ist.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch weitere Rituale entwickelt:

• Die Zeremonie findet vor dem Capitol in Washington statt.

• Da der Präsident Oberkommandierender der Streitkräfte ist, nimmt das Militär zentral an den Feierlichkeiten teil.

• Im Normalfall nimmt der Vorgänger an der Amtseinführung teil. (Die letzte Ausnahme war der zurückgetretene Republikaner Richard Nixon).

• Nach dem Ablegen des Amtseides (bis 1897 davor) hält der Präsident eine Grundatzrede, die inaugural address.

• Im Anschluss unterzeichnet er seine ersten Anordnungen als Präsident und nimmt mit geladenen Gästen ein Mittagessen ein, das inaugural luncheon.

• Eine Parade wird ab 14:30 Uhr abgehalten.

• Am Abend besucht das Präsidentenpaar einen oder mehrere Inaugurationsbälle.