Die Bürgerintiative "Donaucanale für Alle!" setzt sich für eine Wiese am Donaukanl ein. Ein Investor will hier den Eventbereich "Sand and Sky" mit 800 Sitzplätzen errichten. - © Donaucanale für Alle!
Die Bürgerintiative "Donaucanale für Alle!" setzt sich für eine Wiese am Donaukanl ein. Ein Investor will hier den Eventbereich "Sand and Sky" mit 800 Sitzplätzen errichten. - © Donaucanale für Alle!

"Beifuß Lisa", nahezu panisch hallt der Ruf der älteren Dame durch die Luft. Unbeeindruckt sprintet ihr Chihuahua seinem Ziel entgegen. Die Gruppe junger Punks empfängt das Fellknäuel lachend. Wie verrückt wälzt sich das Tier - Bierdosen umstoßend – auf der Picknickdecke. Entschuldigend und völlig außer Atem erreicht auch die Dame die Jugendlichen. Ein Kletterer beobachtet, drei Meter über den Boden in der Steinmauer hängend, die Szenerie. Jogger laufen vorbei, ein Obdachloser schnarcht auf der Parkbank. Es ist einer der letzten warmen Tage des Sommers. Die braune Suppe des Donaukanals fließt träge vorbei. Gegenüber des Ringturmes, am Sonnenufer des Donaukanals, liegt die letzte unverbaute Wiese zwischen Augarten und Franzensbrücke.

Sie ist nicht nur eine beliebte Wiese inmitten der Großstadt, sondern auch ein Schauplatz erkämpfter Bürgerbeteiligung. Denn die Bürgerinitiative "Donaucanale für Alle!" hat hier im Frühjahr 2015 die Pläne eines Investors durchkreuzt. Er wollte genau hier einen Eventbereich mit mehr als 800 Sitzplätzen errichten. Als das Vorhaben an die Öffentlichkeit gelang, dauert es nicht lange, bis sich eine Gruppe von Aktivisten formierte. Sie organisierten Demonstrationen, sammelten Unterschriften und veranstalteten Protestpicknicks. Und siehe da, die Mühen haben gefruchtet. Anfang Juli entschied sich der Fachbeirat für Stadtplanung und Stadtgestaltung gegen die Bebauung der Fläche. Trotz massiver Unterstützung des Leopoldstädter Bezirksvorstehers Karlheinz Hora (SPÖ) konnte sich der Investor nicht durchsetzen.

Theoretisch fundierter Aufstand

Die Initiative "Donaucanale für Alle!" ist eine von vielen neuen Bewegungen engagierter Bürger in Wien. Sie setzten sich für die Öffnung von Freiräumen für die Allgemeinheit ein, fordern die kreative Nutzung von ehemaligen Industriebauten oder stemmen sich eben gegen die Privatisierung einer öffentlichen Wiese. Dabei unterscheiden sie sich grundlegend von Anrainerinitiativen, die etwa für ein Verbot von Prostitution oder gegen die Installierung eines Drogenberatungszentrums auf die Straße gehen. Die neuen Bewegungen sind vielmehr theoretisch getrieben, die Eigeninteressen geraten in den Hintergrund. Sie fordern ein Recht auf öffentlichen Raum und wollen diesen vor weiteren Privatisierungen schützen. Sie rekrutieren sich meist nicht aus zornigen Anrainern, sondern aus Stadtforschern, Architekten und Aktivisten die sich im Sinne des Philosophen Lefebvres mit dem Recht-auf-Stadt-Diskurs auseinandersetzen. Die neuen Formen des Protests erleben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom und finden auch in Phänomenen wie Urban Gardening ihren Ausdruck.