• vom 13.05.2014, 15:27 Uhr

Wiener Journal

Update: 13.05.2014, 15:50 Uhr

Wiener Journal

Krieg der Bilder




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Anton Holzer

  • Alexander Exax war 18 Jahre alt, als er im August 1914 in den Krieg zog. Er war der jüngste und talentierteste österreichische Kriegsfotograf im Ersten Weltkrieg.

Schützengraben in Galizien, Mai 1915. - © Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer

Schützengraben in Galizien, Mai 1915. © Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer

Alexander Exaxs Lebensweg unterschied sich auf den ersten Blick kaum von jenem anderer junger Männer seiner Generation. Er verbrachte, so wie viele seiner jungen Kameraden, die Jugendjahre an der Front, in Galizien, in Serbien und am Isonzo. Viele Soldaten kamen nicht mehr zurück, andere trugen bleibende körperliche und seelische Verletzungen davon. Exax, der vier Jahre lang im Krieg war, kam heil nach Hause.

Hatte er einfach nur Glück? Gewiss auch das, aber das Leben rettete ihm auch sein "Beruf" im Krieg. Er war Kriegsfotograf. Als solcher war er privilegiert, er musste nicht ins Getümmel der Schlacht, sondern konnte mit seiner Kamera den Krieg aus halbwegs sicherer Entfernung beobachten. Kein einziger der österreichischen Kriegsfotografen im Ersten Weltkrieg wurde getötet oder verletzt.
100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg werden die Fotografien der damaligen Zeit wieder in die Öffentlichkeit geholt. Woche für Woche werden Kriegsbilder in Tages- und Wochenzeitungen, in Magazinen und TV-Dokumentationen, in Ausstellungen und Büchern gezeigt. Doch was wissen wir über jene, die diese Bilder damals machten, die hinter der Kamera standen? Wie arbeiteten und lebten die Kriegsfotografen? Unter welchen Bedingungen fotografierten sie? Wer waren ihre Auftraggeber? All diese Fragen werden in der Regel übergangen, so als ob die Bilder des Krieges vom Himmel gefallen wären.

Information

Buchtipp

Anton Holzer: Die letzten
Tage der Menschheit.
Der Erste Weltkrieg in Bildern.
Mit Texten von Karl Kraus, Darmstadt 2013


Es lohnt also, am Beispiel von Alexander Exax hinter die Kulissen des ersten großen Medienkriegs der Geschichte zu blicken. Exax war nicht nur der jüngste österreichische Kriegsfotograf, sondern auch der erfolgreichste und, wie ich meine, der weitaus beste. Dass seine fotografische Arbeit weitgehend in Vergessenheit geraten ist, hat auch damit zu tun, dass er in der komplexen Kriegsmaschinerie letztlich ein kleines Rädchen war. Im Ersten Weltkrieg waren die Kriegsfotografen noch keine Stars, die selbstbewusst unter ihrem Namen publizierten. Vielmehr waren sie eingegliedert in die strenge militärische Hierarchie. Wenn wir also den Kriegsfotografen auf die Spur kommen wollen, müssen wir in den militärischen Archiven recherchieren, in unserem Fall im Wiener Kriegsarchiv, wo die Akten des k.u.k. Kriegspressequartiers (KPQ) aufbewahrt werden. Es handelt sich dabei um die Propagandaeinrichtung der österreichischen Armee, die nach und nach auch den Wert der Bildpropaganda entdeckte.

Exax war Mitglied des Kriegspressequartiers. Er hat aber auch ein Tagebuch hinterlassen, das Aufschluss über seine Tätigkeit im Krieg gibt. Und schließlich sind viele seiner in Zeitungen und Büchern veröffentlichten Bilder erhalten. Wenn man die Presse der Jahre 1914 bis 1918 durchblättert, begegnet man häufig seinen Aufnahmen, aber nicht seinem Namen. Denn er lieferte seine Bilder an eine Wiener Fotoagentur namens Kilophot, unter deren Namen sie in der Öffentlichkeit auftauchten. Es ist also einige Recherche nötig, um das Werk Exaxs nach so vielen Jahren zu rekonstruieren und wieder ans Licht der Öffentlichkeit zu holen.

Ein verwundeter Soldat im Frontgebiet.

Ein verwundeter Soldat im Frontgebiet.© Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer Ein verwundeter Soldat im Frontgebiet.© Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer

Straßenszene im eroberten Luck, Ostfront, Anfang September 1915.

Straßenszene im eroberten Luck, Ostfront, Anfang September 1915.© Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer Straßenszene im eroberten Luck, Ostfront, Anfang September 1915.© Alexander Exax/ Archiv Anton Holzer

weiterlesen auf Seite 2 von 4




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-13 15:34:08
Letzte Änderung am 2014-05-13 15:50:39


Wiener Journal

Das Ende des Allein-Seins

20181131_Einsamkeit - © CindyGoff / stock.adobe.coma Es ist eine der größten Herausforderungen der Zivilisation. Zudem eine wesentliche negative Auswirkung einer digitalisierten Gesellschaft... weiter




Wiener Journal

Hochprozentige Arzneien für einsame Wölfe

23112018_AmreicanBars - © Thomas Unterberger Eierbecher. Die Nachfrage nach seinen Kreationen überstieg die Erwartungen bei weitem. Daher war der Apotheker Antoine Peychaud in New Orleans... weiter




Wiener Journal

Die Folgen der Gemütlichkeit

23112018_Qualtinger - © First Look / picturedesk.com Man schrieb das Jahr 1960, als Gerhard Bronner und Helmut Qualtinger unter dem Titel "Krügerl vor’m G’sicht" eine Sammlung sehr spezieller... weiter




Wiener Journal

Ein unvollendeter Staat

20181109_Nationalversammlung - © ullstein bild - Imagno / Austria Bekanntlich entstand die Republik Deutsch-öÖsterreich Ende Oktober 1918 (offiziell erst am 12.11., dem "ungeliebten" Staatsfeiertag) revolutionär... weiter




Wiener Journal

In allen Fugen kracht es

09112018_Anstellen um Lebensmittel - © Aus: Edgard Haider: "Wien 1918. Agonie der Kaiserstadt." Böhlau Verlag 2017 "O Schuld, unendliche Schuld von uns allen, grausam gerächt bis ins siebente Glied... Noch immer klagen wir nicht genug unsere Schuld an... weiter




100 Jahre Republik

An einem nasskalten Tage im November

20181108_Republik1918 - © Austrian Archives / Imagno / picturedesk.com In Österreich ereignet sich Geschichte bevorzugt in anekdotentauglicher Form. Wir schreiben den Abend des 12. November 1918, ein nasskalter Dienstag... weiter




Wiener Journal

Philosophie in der Schwulenbar

Judith Butler - © Schnitzler / Caro / picturedesk Die Philosophieprofessorin Judith Butler, Jahrgang 1956, war ein Migrantenkind. Ihr Vater wanderte aus Russland in die USA ein, ihre Mutter aus Ungarn... weiter




Weinjournal

Abothek – "Feiner Wein kommt heim"

Der Weinkoffer für den Monat April mit Gewächsen aus dem Kamp-, Krems- und Traisental (l.) und jener für den Monat Mai, der mit drei Weinen aus der Thermenregion südlich von Wien bestückt ist (r.). - © Abothek Die beiden Abotheker Dr. Philipp Geymüller, der in Hollenburg bei Krems an der Donau familiär mit Wein sozialisiert wurde, und dessen Geschäftspartner... weiter




Dänemark

Alles hygge an Dänemarks Nordseeküste

20180316 Dänemark - © Stefan Spath Auf seinen knorrigen Stock gestützt, steht Gert Ravn am dänischen Nordseestrand bei Blåvandshuk. Bedächtig neigt er den Kopf... weiter




Wohntrends 2018

Willkommen im Salon

20180316bretz - © Bretz In der Trend-Halle der Stoffmesse Heimtextil in Frankfurt hat die junge Londoner Designerin Lola Lely eine Werkstatt aufgebaut... weiter




Hausbau

Alles Holz

Der hohe Vorfertigungsgrad im Werk spart auf der Baustelle viel Zeit. - © Thoma Holz spielt in der Familie Thoma schon lange eine wichtige Rolle. "Schon unser Vater war in der Forstwirtschaft tätig... weiter




Landwirtschaft

Was heißt hier nachhaltig?

907717032 - © Getty Images Erledigt hat sie sich noch nicht, die Sache mit dem Umweltschutz, so viel ist sicher. Klimawandel, schwindende Ressourcen und der Verlust von... weiter




Österreich

Jeder vierte Apfel ist Bio

formatvorlage_basic - © M. Hirsch In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Europameister: Über ein Fünftel der landwirtschaftlichen Fläche werden ökologisch genutzt... weiter




Wiener Journal

Es ist so schön lustig, ein Bauer zu sein

20131110farmvillle - © Ivonne Wierink - Fotolia Das bäuerliche Leben ist wundervoll. Nach dem Aufstehen gegen 8 Uhr eine Runde zu den Tieren, Felder abernten, danach seine Nachbarn besuchen und... weiter





Werbung




Werbung