• vom 19.05.2014, 14:24 Uhr

Wiener Journal

Update: 19.05.2014, 14:40 Uhr

Wiener Journal

Verwirrspiel um Homo sapiens




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Suchan

  • Muss die Evolutionsgeschichte des Menschen neu geschrieben werden? Neue Forschungsergebnisse im Bereich der Anthropologie legen nahe, dass vieles ganz anders abgelaufen ist als bisher angenommen.

Vom Menschenaffen zum Menschen. - © Science Photo Library/Corbis

Vom Menschenaffen zum Menschen. © Science Photo Library/Corbis

Seit der schwedische Paläogenetiker Svante Pääbo gemeinsam mit seinem Team am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie das Genom des Neandertalers entschlüsselt und entdeckt hat, dass sich Neandertaler-Gene bis zu vier Prozent im Genom der heutigen Menschen außerhalb von Afrika wiederfinden, steht die Anthropologie kopf. Beweisen die Forschungen doch, dass sich die verschiedenen Menschenarten in der Frühzeit über vermeintliche Artgrenzen hinweg gepaart und vermischt haben, was in der Anthropologie immer höchst umstritten gewesen ist.


Auch Entdeckungen wie jene eines bis dato unbekannten Denisova-Menschen im Altai-Gebirge im südlichen Sibirien, der vor etwa 40.000 Jahren lebte, sorgen mehr für Verwirrung als für Gewissheit. Johannes Krause und Svante Pääbo gelang es 2010, aus einem etwa kirschkerngroßen Fingerknöchelchen und einem Zahn Kern-DNA zu sequenzieren. Das Fossil gilt als Beleg für eine bis dahin unbekannte, nur entfernt mit Neandertalern und anatomisch modernen Menschen verwandte Population der Gattung Homo.

"Es ist alles sehr kompliziert und einfache Antworten kann ich Ihnen nicht geben", meint die Direktorin der Abteilung Anthropologie im Naturhistorischen Museum in Wien, Maria Teschler-Nicola, auf die Bitte nach einer kurzen Zusammenfassung zum aktuellen Stand der Forschung. "Bisher gab es nicht einmal eine eindeutige Sichtweise innerhalb der Anthropologie, ob es sich beim Neandertaler um eine eigene Art oder eine Unterart handelt." Die jüngsten Forschungsergebnisse des Leipziger Teams legen aber nahe, so Teschler-Nicola, dass es sich wohl um eine Unterart handeln müsse, denn sonst gebe es keine Nachkommen. Die Definition einer eigenen Spezies besagt u.a. dass zwei genetisch nicht kompatible Arten zwar mitunter Nachkommen zeugen können, diese sind im Regelfall aber unfruchtbar.

Heftige Diskussionen um Speziesgrenzen haben zuletzt Ausgrabungen bei Dmanisi in Georgien entfacht. Dort wurden in den 1990er Jahren Fossilien gefunden, die Wissenschafter auf ein Alter von 1,85 Millionen Jahren datiert und als Angehörige der Gattung Homo gedeutet haben. Die homininen Fossilien von Dmanisi gelten als mögliches Bindeglied zwischen den frühesten Vertretern der Gattung Homo aus Afrika und den späteren, aus Asien bekannten Fossilien des Homo erectus. Sie belegen, dass Vertreter der Gattung Homo 300.000 Jahre früher nach Eurasien vordrangen, als zuvor angenommen. Zunächst blieb jedoch ungeklärt, welcher Art der Gattung Homo die Dmanisi-Funde zuzuordnen sind.

In zwei Sälen widmet sich das Naturhistorische Museum in Wien der Entwicklungsgeschichte der Menschheit.

In zwei Sälen widmet sich das Naturhistorische Museum in Wien der Entwicklungsgeschichte der Menschheit.© Kurt Kracher / NHM In zwei Sälen widmet sich das Naturhistorische Museum in Wien der Entwicklungsgeschichte der Menschheit.© Kurt Kracher / NHM

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-19 14:27:53
Letzte ńnderung am 2014-05-19 14:40:51



Kunstgeschichte

Vom Urpferd bis zum blauen Pferdeturm

20180420WJpferd - © H. Zens Das "Urpferd" in der Kunst ist eigentlich nicht so alt: Am Parthenontempel in Athen ragte sein Kopf aus der Ecke des Giebels... weiter




Dänemark

Alles hygge an Dänemarks Nordseeküste

20180316 Dänemark - © Stefan Spath Auf seinen knorrigen Stock gestützt, steht Gert Ravn am dänischen Nordseestrand bei Blåvandshuk. Bedächtig neigt er den Kopf... weiter




Wohntrends 2018

Willkommen im Salon

20180316bretz - © Bretz In der Trend-Halle der Stoffmesse Heimtextil in Frankfurt hat die junge Londoner Designerin Lola Lely eine Werkstatt aufgebaut... weiter




Wälder

Jede Sekunde ein neuer Kubikmeter

495792751 - © Getty Images/Aurora Open Österreich hat sehr viel Wald. Genau genommen ist es mit 47,6 Prozent der Staatsfläche – gemeinsam mit Slowenien... weiter




Hausbau

Alles Holz

Der hohe Vorfertigungsgrad im Werk spart auf der Baustelle viel Zeit. - © Thoma Holz spielt in der Familie Thoma schon lange eine wichtige Rolle. "Schon unser Vater war in der Forstwirtschaft tätig... weiter




Reise

Inseln am Ende der Welt

Was wäre Shetland ohne die berühmten Ponys? - © Michael Biach Es muss eine unvergessliche Erfahrung für den jungen Robert Louis Stevenson gewesen sein. Als kleines Kind begleitete der später weltbekannte... weiter




Soziales Projekt

Wieder in die Gänge kommen

Der Bauernhof ist vor allem auch ein Sozialprojekt. - © Luiza Puiu Elmas Hände sind rau, rissig, dreckig. Sie hat schwarze Ränder unter den Fingernägeln. Es sind die Hände einer Gärtnerin... weiter




Landwirtschaft

Was heißt hier nachhaltig?

907717032 - © Getty Images Erledigt hat sie sich noch nicht, die Sache mit dem Umweltschutz, so viel ist sicher. Klimawandel, schwindende Ressourcen und der Verlust von... weiter




Österreich

Jeder vierte Apfel ist Bio

formatvorlage_basic - © M. Hirsch In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Europameister: Über ein Fünftel der landwirtschaftlichen Fläche werden ökologisch genutzt... weiter




Mode

Anziehend & Fair

20150904_mode - © Thomas Unterberger / www.oneshot.at Am letzten September-Wochenende wird es im Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) in Wien wieder wurlen. Tausende Besucher erwarten die Veranstalter der... weiter




Wiener Journal

Es ist so schön lustig, ein Bauer zu sein

20131110farmvillle - © Ivonne Wierink - Fotolia Das bäuerliche Leben ist wundervoll. Nach dem Aufstehen gegen 8 Uhr eine Runde zu den Tieren, Felder abernten, danach seine Nachbarn besuchen und... weiter




Artenschutz

Kampf um den Fisch

20130712fisch - © Natalie Fobes/Science Faction/Corbis Als im Juli 2012 die Welternährungsorganisation FAO (Food and Agriculture Organisation) ihren Bericht zum Zustand der Weltmeere veröffentlichte... weiter





Werbung




Werbung


Werbung