• vom 21.08.2014, 11:11 Uhr

Wiener Journal

Update: 21.08.2014, 17:02 Uhr

Stadtspaziergang

Stadt der Berge




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Wien ist voller Berge - zumindest den Straßen- und Ortsnamen nach.

Der Konstantinhügel ist heute durch den Baumbewuchs kaum noch als Hügel wahrnehmbar. Im Vordergrund der 1873 eröffneteKonstantinsteg, die baulich gesehen älteste noch bestehende Brücke Wiens. - © Jasmin Ziegler

Der Konstantinhügel ist heute durch den Baumbewuchs kaum noch als Hügel wahrnehmbar. Im Vordergrund der 1873 eröffneteKonstantinsteg, die baulich gesehen älteste noch bestehende Brücke Wiens. © Jasmin Ziegler

Stadtforscher Peter Habinger in der Berggasse im 9. Bezirk: Hier merkt man wenigstens deutlich, dass es bergauf geht.

Stadtforscher Peter Habinger in der Berggasse im 9. Bezirk: Hier merkt man wenigstens deutlich, dass es bergauf geht.© Jasmin Ziegler Stadtforscher Peter Habinger in der Berggasse im 9. Bezirk: Hier merkt man wenigstens deutlich, dass es bergauf geht.© Jasmin Ziegler

Beim Leopoldsberg und beim Kahlenberg sieht man es ja noch ein, aber was in Wien sonst noch alles als Berg oder zumindest Hügel firmiert, verwundert nicht nur Westösterreicher. Der Wiener Stadtforscher Peter Habinger erklärt, wie es zu den Bezeichnungen gekommen ist.

Da steht sie mitten in Wien und traut ihren Augen nicht: Die Tiroler Kabarettistin Tanja Ghetta hat es in ihrem Programm "Eingefädelt" in die Hauptstadt verschlagen, wo sie im Stadtplan lauter Berge findet, die sie dann vergeblich sucht: Laaer Berg, Spittelberg, Erdberg . . . Denn ihren ersten Eindruck von Wien beschreibt sie so: "Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie in Innsbruck vor die Tür gehen, und die Berge Sie richtiggehend erschlagen? Genau das Gegenteil davon." Die Kabarettistin spricht hier – überspitzt formuliert – nicht nur die Gedanken vieler Besucher aus Westösterreich aus, sondern wohl auch nicht weniger Wiener. Denn wer hat sich nicht schon gefragt, wo denn bitteschön die ganzen Berge und Hügel sein sollen, die hier namentlich erwähnt werden.

Information

Peter Habinger, 1962 in Wien geboren, ist Stadtführer und staatlich geprüfter Fremdenführer. Sein Angebot reicht von der Bezirkskunde, zum Beispiel St. Marx einst und jetzt, über das mittelalterliche Wien bis hin zu sakralen Themen wie den Rollenbildern der Madonna. Aus der Anfrage der "Wiener Zeitung" bezüglich Wiener Berge ist übrigens gleich ein neues Programm entstanden. Anmeldungen zu dieser oder anderen Führungen unter: www.stadtforscher.net oder via E-Mail: info@stadtforscher.net


Der Konstantinhügel um 1900.

Der Konstantinhügel um 1900. Der Konstantinhügel um 1900.

Dazu muss man allerdings wissen, dass die Maßstäbe in vergangenen Jahrhundert nicht so streng waren, wie der Wiener Stadtforscher Peter Habinger erklärt: "In früheren Zeiten wurden bereits kleine Erhebungen als Berg bezeichnet." Daher gab es nicht nur im (heutigen) 9. Bezirk eine Berggasse, sondern auch im 6., 11., 13., 14., 17., 18., 19. (gleich zweimal), 21. und 23. Bezirk, außerdem eine Bergstraße im 10., 13. (zweimal) und 14. Bezirk.
Am Fuße der heute erhaltenen Berggasse im 9. Bezirk, wo das "Wiener Journal" den Stadtforscher getroffen hat, tut man sich wenigstens nicht ganz so schwer, die Bezeichnung nachzuvollziehen, geht es doch bis zur Währinger Straße ordentlich bergauf. Ihren Namen hat sie 1862 bekommen, nach dem steilen alten Donauuferhang. Frühere Bezeichnungen lauteten: An der Bergstraße, Holzstraße, Schottenpoint oder auch Am Ochsenbergl. Habinger verweist auch darauf, dass "der Teil gegen die Währinger Straße ursprünglich ein mit Weinreben bepflanzter Hügelrücken war". Heute weist noch das Hotel am Schottenpoint (Währinger Straße 22) auf den alten Namen für den Abhang von der Währinger Straße zur Liechtensteinstraße hin, der auch als Schottenberg oder Schottenbühel bekannt war, benannt nach den sogenannten Schotten, die eigentlich Mönche aus Irland ("Scotia maior") waren und von Markgraf Heinrich II. Mitte des 12. Jahrhunderts nach Wien berufen wurden.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-21 11:16:03
Letzte Änderung am 2014-08-21 17:02:44


Wiener Journal

Kipferl, Sterne und andere süße Verführungen

20181214_Gerstner - © Silvia Matras Leicht gesagt, aber wo? Denn selbst der überzeugteste Keksmuffel erkennt, wenn die Sterne und Kipferl am Fließband gefertigt wurden... weiter




Wiener Journal

Kinder, Kekse – Chaos

20181214_KinderKekse - © Danilo Andjus / Getty Wenn der Geruch von selbstgebackenen Keksen die Wohnräume durchzieht, überkommt einen dieses wohlig-warme Gefühl von Vorfreude: Bald ist Weihnachten... weiter




Wiener Journal

Das Ende des Allein-Seins

20181131_Einsamkeit - © CindyGoff / stock.adobe.coma Es ist eine der größten Herausforderungen der Zivilisation. Zudem eine wesentliche negative Auswirkung einer digitalisierten Gesellschaft... weiter




Wiener Journal

Ein unvollendeter Staat

20181109_Nationalversammlung - © ullstein bild - Imagno / Austria Bekanntlich entstand die Republik Deutsch-öÖsterreich Ende Oktober 1918 (offiziell erst am 12.11., dem "ungeliebten" Staatsfeiertag) revolutionär... weiter




Wiener Journal

In allen Fugen kracht es

09112018_Anstellen um Lebensmittel - © Aus: Edgard Haider: "Wien 1918. Agonie der Kaiserstadt." Böhlau Verlag 2017 "O Schuld, unendliche Schuld von uns allen, grausam gerächt bis ins siebente Glied... Noch immer klagen wir nicht genug unsere Schuld an... weiter




100 Jahre Republik

An einem nasskalten Tage im November

20181108_Republik1918 - © Austrian Archives / Imagno / picturedesk.com In Österreich ereignet sich Geschichte bevorzugt in anekdotentauglicher Form. Wir schreiben den Abend des 12. November 1918, ein nasskalter Dienstag... weiter




Wiener Journal

Trennung, Verlust, Tod – Wie geht das?

02112018_verlust - © getty Kinder und Erwachsene trauern auf verschiedene Art. Erwachsene können sich in vielen Fällen besser selbst helfen oder sind durch die... weiter




Wiener Journal

Die Freiheit des Geschlechts

Recht auf individuelle Geschlechtsidentität" - © RyanJLane / Getty "Heute habe ich zum ersten Mal im Leben das Gefühl, als das anerkannt zu sein, was ich bin. So wie ich geboren wurde"... weiter




Wiener Journal

Philosophie in der Schwulenbar

Judith Butler - © Schnitzler / Caro / picturedesk Die Philosophieprofessorin Judith Butler, Jahrgang 1956, war ein Migrantenkind. Ihr Vater wanderte aus Russland in die USA ein, ihre Mutter aus Ungarn... weiter




Weinjournal

Abothek – "Feiner Wein kommt heim"

Der Weinkoffer für den Monat April mit Gewächsen aus dem Kamp-, Krems- und Traisental (l.) und jener für den Monat Mai, der mit drei Weinen aus der Thermenregion südlich von Wien bestückt ist (r.). - © Abothek Die beiden Abotheker Dr. Philipp Geymüller, der in Hollenburg bei Krems an der Donau familiär mit Wein sozialisiert wurde, und dessen Geschäftspartner... weiter




Dänemark

Alles hygge an Dänemarks Nordseeküste

20180316 Dänemark - © Stefan Spath Auf seinen knorrigen Stock gestützt, steht Gert Ravn am dänischen Nordseestrand bei Blåvandshuk. Bedächtig neigt er den Kopf... weiter




Hausbau

Alles Holz

Der hohe Vorfertigungsgrad im Werk spart auf der Baustelle viel Zeit. - © Thoma Holz spielt in der Familie Thoma schon lange eine wichtige Rolle. "Schon unser Vater war in der Forstwirtschaft tätig... weiter




Landwirtschaft

Was heißt hier nachhaltig?

907717032 - © Getty Images Erledigt hat sie sich noch nicht, die Sache mit dem Umweltschutz, so viel ist sicher. Klimawandel, schwindende Ressourcen und der Verlust von... weiter




Österreich

Jeder vierte Apfel ist Bio

formatvorlage_basic - © M. Hirsch In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Europameister: Über ein Fünftel der landwirtschaftlichen Fläche werden ökologisch genutzt... weiter




Wiener Journal

Es ist so schön lustig, ein Bauer zu sein

20131110farmvillle - © Ivonne Wierink - Fotolia Das bäuerliche Leben ist wundervoll. Nach dem Aufstehen gegen 8 Uhr eine Runde zu den Tieren, Felder abernten, danach seine Nachbarn besuchen und... weiter





Werbung




Werbung