• vom 10.01.2018, 00:07 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


10.1.1987

Ein Abriss erregt die Wiener Gemüter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Abriss erregt die Wiener Gemüter

Ein Abriss erregt die Wiener Gemüter© ÖNB US 12.800/1 Ein Abriss erregt die Wiener Gemüter© ÖNB US 12.800/1

Einst stand am Stephansplatz das Teppichhaus Philipp Haas & Söhne. Ein prunkvoller Bau, der im Stil des Historismus von den Architekten August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll errichtet wurde. Nachdem das Gebäude im April 1945 von Nazitruppen in Brand gesetzt worden war, folgte 1951 ein schlichter Nachkriegsbau von Carl Appel und Max Fellerer. Dieser erschien vielen Wienern an so prominenter Stelle ziemlich unpassend. Dennoch sorgte dessen Abriss am 10. Jänner 1987 bei vielen für Entsetzen. Viele fürchteten, dass der prominenteste Platz der Stadt verschandelt würde. Es wurde sogar die Aufstellung einer 1:1-Attrappe eingefordert, um sich von der befürchteten Verschandelung ein Bild machen zu können.

Das heutige "Haas Haus", das von dem Architekten Hans Hollein nach dem Abriss errichtet wurde spaltete mit seinen extremen Kontrasten zum gegenüberliegenden Stephansdom daraufhin erwartungsgemäß die Geister. In der Zwischenzeit dürften sich allerdings die meisten Wiener mit dem Bau versöhnt haben. Schließlich wurde es zu einem Symbol des modernen und weltoffenen Wien, das sich schon längst vom Kaiserzeit-Romantizismus gelöst hat.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-08 14:08:39
Letzte Änderung am 2018-01-08 16:03:37



Werbung



100 Jahre Republik

Frau Kuk liegt im Sterben

Kaiser Karl stand im Herbst 1918 vor der Entmachtung. - © dpa / picturedesk.com "Der Augenblick ist historisch und für immer entscheidend: soll das Reich der Habsburger bestehen oder untergehen... weiter




Gastbeitrag

Die Vorgeschichte des 12. November 1918

20181018republik - © APAweb, Helmut Fohringer In etwas mehr als drei Wochen feiern wir den 100. Geburtstag der Republik Österreich, die sich in ihrer Gründungsphase "Republik Deutsch-Österreich"... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

Tausende Dachziegel für ein Nationalheiligtum

Der "Steffl" in vollem Glanz. Das Dach wurde auch durch viele Spenden finanziert. - © bb Wlkölk In den Jahren 1950 bis 1954 war ich in Rom in der Deutschen Schule. Sie war damals nach dem Krieg gerade neu eröffnet worden... weiter




100 Jahre Tagebuch

IFA BRUMLYZ, eine skurrile "Miss-Wahl" mit alten Telefonnummern

Es muss so ungefähr im März 1957 gewesen sein. Damals machten der technische Fortschritt, die steigende Zahl von Telefonanschlüssen und die... weiter






Werbung