• vom 12.02.2018, 09:20 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 12.02.2018, 13:19 Uhr

12.2.1934

Drei Tage Bürgerkrieg in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





Drei Tage Bürgerkrieg in Wien 

Drei Tage Bürgerkrieg in Wien © VGA E3/268 Drei Tage Bürgerkrieg in Wien © VGA E3/268

Am 12. Februar 1934 begannen mit der Aushebung eines verbotenen Waffenlagers im Parteiheim der Sozialdemokarten in Linz durch die Polizei die Februarkämpfe. Die Schutzbündler unter ihrem lokalen Kommandanten Richard Bernaschek widersetzten sich und eröffneten das Feuer. Der Aufstand griff schnell auf Wien und andere Industriestädte über. Die Regierung setzte daraufhin das Bundesheer ein, das von Polizei und freiwilligen Heimwehrabteilungen unterstützt wurde. Besonders schwer umkämpft waren in Wien Arbeiterheime und Gemeindebauten. Doch nachdem ein Aufruf zum Generalstreik von der breiten Bevölkerung nicht befolgt wurde brach der Widerstand des verzweifelt kämpfenden Schutzbundes schnell zusammen.

Als drei Tage später die letzten Aufständischen in Wien-Floridsdorf die Waffen streckten, waren mehr als 1600 Tote und Verletzte in ganz Österreich zu beklagen. Die Februarkämpfe waren beendet, der Aufstand des sozialdemokratischen Schutzbundes brutal niedergeschlagen.

Die sozialdemokratische Parteileitung musste flüchten, unter ihnen auch der spätere Bundeskanzler Bruno Kreisky. Sozialdemokratische Arbeiterorganisationen und Gewerkschaften wurden verboten, der Weg zum Ständestaat war frei.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 09:22:29
Letzte Änderung am 2018-02-12 13:19:01



Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Ein Kruzifix statt dem "Führer"-Bild

Sichtbare Symbole (hier in Duren) fielen rasch. - © Central Press/Getty Images Als die Amerikaner 1945 in Strobl einmarschierten, war ich acht Jahre alt. Meine Mutter, der jüngere Bruder und ich waren vor den zunehmenden... weiter




100 Jahre

Der Verein, bei dem einst Friedrich Torberg Wasserball spielte

Schwimm- Meisterin Idy Kohn und Autor Torberg in Sportkluft. - © Hakoah Die 1909 gegründete "Hakoah" ist ein jüdischer Sportverein, der aus mehreren Sektionen besteht. Im Laufe der Geschichte des Vereins erzielten... weiter






Werbung