• vom 14.02.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 14.02.2018, 15:41 Uhr

14.2.1953

Vom Torjäger zum Hitparadenstürmer




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Vom Torjäger zum Hitparadenstürmer

Vom Torjäger zum Hitparadenstürmer© Karl Schöndorfer / picturedesk.com Vom Torjäger zum Hitparadenstürmer© Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Er ist Nationalheld, Rockstar und Jahrhundertfußballer. Am 14.2.1953 wurde Hans Krankl geboren – nach Toni Polster der erfolgreichste Torjäger des österreichischen Nationalteams.
1978 erzielte er bei der Fußball WM in Argentinien zwei historische Treffer gegen die deutsche Nationalelf und machte sich zum unvergesslichen Helden von Cordoba. Noch im selben Jahr gewann er außerdem mit 41 Saisontreffern den Goldenen Schuh als bester Torschütze Europas. Er feierte Erfolge mit Top-Clubs wie dem FC Barcelona und bescherte dem FC Rapid einige seiner besten Jahre.

Doch auch nach seinem Rückzug als aktiver Spieler blieb Krankl in jeder Hinsicht erfolgreich. Nicht nur als Trainer sondern vor allem auch als Musiker. So veröffentlichte er unter dem Pseudonym Johann K. 1986 ein Album unter dem Titel "Des war schon alles?" – übrigens nicht sein erster Ausflug ins Musikgeschäft. Bereits 1974 hatte Krankl mit zwei Singles seine ersten musikalischen Gehversuche gewagt, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Als Johann K. hingegen schaffte es Krankl auf Platz 2 der österreichischen Charts. Ein musikalischer Erfolg, an den er auch in Folge immer wieder anknüpfen konnte.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Wenig verwunderlich, dass, wer Krankl heute zu Hause besucht, nicht nur auf eine rekordverdächtige Schallplattensammlung stößt, sondern auch von goldenen Schallplatten an der Wand empfangen wird.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-13 12:56:14
Letzte Änderung am 2018-02-14 15:41:07




Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Nitschewo": Ein Fußball, der von selbst durch das Fenster flog

Wilde Fußball-Leidenschaft in der Nachkriegszeit. - © Imagno/Votava Im Jahr 1951 ist meine Familie in Wien vom 2. Bezirk in den 22. Bezirk nach Neu-Kagran umgezogen. Die Nähe zur Alten Donau sowie die damals großen... weiter




100 Jahre Tagebuch

Die vier großen "K"

R. Kirchschläger - © H. K. Techt/apa Der 21. Juni 1978 war ein Mittwoch. Das letzte Volksschuljahr war so gut wie beendet und an jenem Mittwoch sollte als letztes Spiel unseres Teams und... weiter




Tagebuch 100 Jahre

Als das Mailüfterl von 1968 auch die Mittelschulen erfasste

Schülerdemonstration am Minoritenplatz in Wien. - © Imagno/Pflaum Es war ein Montagmorgen im Frühling 1968. Ich war Gymnasiast der siebenten Klasse, eben erst von unserer Schullandwoche zurückgekehrt... weiter






Werbung