• vom 10.03.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


10.3.1950

Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien

Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien© ÖNB Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien© ÖNB

Wenn es nach Graham Green gegangen wäre, hätte der Filmklassiker "Der dritte Mann" nicht in Wien gespielt, sondern in Rom oder Paris. Doch Produzent Alexander Korda entschied sich gegen seinen Drehbuchautor und für Wien. Die eigentümliche, bedrückende Atmosphäre der damals noch besetzten und geteilten Stadt hatte es ihm angetan. Also machte sich Graham Green auf an die Donau und ließ sich von Kanalisation und Penicillin-Schiebern inspirieren.

Sieben Wochen dauerten die Dreharbeiten in Wien, drei Aufnahmeteams arbeiteten dabei parallel. Schließlich ging es für weitere Aufnahmen nach London, wo große Teile der berühmten Verfolgungsjagd in der Kanalisation gedreht wurden.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Als der Film am 31. August 1949 in London uraufgeführt wurde, war er vom Start weg ein großer Erfolg. Was nicht zuletzt auch an der weltberühmten Filmmusik von Anton Karas lag. Das "Harry Limes-Thema" auf der Zither gespielt gab dem Film zusätzlichen Wiener Lokalkolorit.

So war es mehr als ein Heimspiel, als der Film am 10. März 1950 endlich auch in Wien im Apollo Kino uraufgeführt wurde. Dieses befindet sich rund einen Kilometer entfernt vom Eingang der Wiener Kanalisation, von wo aus heute die beliebten "Dritte Mann-Touren" starten.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 16:07:51
Letzte Änderung am 2018-03-07 13:35:53



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

Sprachverwirrung in Ottakring: "God damned, I do, what I can!"

- © apa/Hochmuth Etwa 1954 gehörte ich zu einem etwas wilden Rudel pubertierender Buben in der Hauptschule Wiesberggasse in Wien-Ottakring... weiter




100 Jahre Tagebuch

Das Waffenstillstands-Baby und die Freude über die "Pummerin"

Der Weg der "Pummerin" von St. Florian auf Wiens Stephansplatz wurde zum Triumphzug des neuen Österreich. - © apa/picturedesk/ÖNB Es war im April 1952. Ich ging in die zweite Klasse der Volksschule. Am Heimweg in Wien-Hietzing hörte ich öfters kräftige Männerstimmen, die seltsame... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung