• vom 09.03.2018, 09:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


9.3.1982

Die "Vereinte Grüne Österreichs" wird zur offiziellen Partei




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die "Vereinte Grüne Österreichs" wird zur offiziellen Partei

Die "Vereinte Grüne Österreichs" wird zur offiziellen Partei© APAweb / Bill Lorenz/APA-Archiv/picturedesk.com Die "Vereinte Grüne Österreichs" wird zur offiziellen Partei© APAweb / Bill Lorenz/APA-Archiv/picturedesk.com

Es brodelte mächtig in Österreichs Politlandschaft Ende der 70er-Jahre. Umweltschutz und Ökologie waren in aller Munde, immer mehr Bürgerinitiativen machten von sich reden. Der Sieg bei der Volksabstimmung über Atomenergie gab der alternativen Protestbewegung zusätzlichen Auftrieb. Als Konsequenz daraus gründete sich die "Vereinte Grüne Österreichs" (VGÖ), ein Sammelbecken bürgerlich-konservativer Umweltschützer und prominenter Sympathisanten wie Konrad Lorenz, Friedensreich Hundertwasser und Alexander Tollmann. Im März 1982 wurde die VGÖ eine offizielle Partei. Sie gilt heute als eine der beiden Vorgängerorganisationen der "Grünen" in Österreich.
Inhaltliche Differenzen und unterschiedliche Erwartungshaltungen führten jedoch rasch zu Abspaltungen wie "VGÖA", "Grüne Demokraten" oder "Bürgerliche Grüne Österreichs". In der Folge rückte die VGÖ immer weiter nach rechts, moderate Mitglieder traten aus. Ein Vorsitzender nach dem anderen gab sich die Klinke in die Hand, bis schließlich bei der Nationalratswahl 1994 der Nullpunkt erreicht war: Mit nur 0,1% der Stimmen versank die VGÖ in der Bedeutungslosigkeit. Der Wahlkampf brachte zudem immense Schulden mit sich, sodass die VGÖ zwei Jahre später in Konkurs ging und amtlich aufgelöst wurde.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-08 08:54:22
Letzte Änderung am 2018-03-08 09:02:41



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

Sprachverwirrung in Ottakring: "God damned, I do, what I can!"

- © apa/Hochmuth Etwa 1954 gehörte ich zu einem etwas wilden Rudel pubertierender Buben in der Hauptschule Wiesberggasse in Wien-Ottakring... weiter




100 Jahre Tagebuch

Das Waffenstillstands-Baby und die Freude über die "Pummerin"

Der Weg der "Pummerin" von St. Florian auf Wiens Stephansplatz wurde zum Triumphzug des neuen Österreich. - © apa/picturedesk/ÖNB Es war im April 1952. Ich ging in die zweite Klasse der Volksschule. Am Heimweg in Wien-Hietzing hörte ich öfters kräftige Männerstimmen, die seltsame... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung