• vom 14.03.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


14.3.2003

Ein Panda kommt selten allein




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Panda kommt selten allein

Ein Panda kommt selten allein© APAweb / Roland Schlager / picturedesk.com Ein Panda kommt selten allein© APAweb / Roland Schlager / picturedesk.com

Einen Großen Panda unter seinen Schützlingen zu haben, das ist wohl der Traum eines jeden Zoodirektors. Denn in Europa gibt es die schwarzweißen Publikumslieblinge nur in sechs Zoos zu bewundern. Für den Leiter des Tiergartens Schönbrunn, Helmut Pechlarner, ging dieser Traum am 14. März 2003 gleich doppelt in Erfüllung – und zwar in Gestalt des Panda-Pärchens Yang Yang und Long Hui. Vorausgegangen waren intensive Verhandlungen und langfristige Verträge mit der Volksrepublik China.

Um den beiden Pandas größtmöglichen Komfort zu ermöglichen, wurde die ehemalige Elefantenanlage, in der zwischenzeitlich Mandrills und Meerkatzen herumtollten, in ein modernes und artgerechtes Pandahaus verwandelt. Ob Klima- oder Benebelungsanlage, 135 qm Hausfläche oder 1015 qm Außenfläche – den Bambusbären sollte es in Schönbrunn an nichts fehlen.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Die Mühen zahlten sich aus: Schon 2007 kam der erste Nachwuchs zur Welt, 2010 und 2013 wurden die nächsten beiden Pandas geboren. 2016 dann die Sensation – Panda-Zwillinge! Der Erfolg bestätigte, dass der Zoo Schönbrunn zu Recht als Kooperationspartner für den Schutz dieser bedrohten Tierart ausgewählt wurde.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-09 13:08:39
Letzte Änderung am 2018-03-09 13:13:58



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

Sprachverwirrung in Ottakring: "God damned, I do, what I can!"

- © apa/Hochmuth Etwa 1954 gehörte ich zu einem etwas wilden Rudel pubertierender Buben in der Hauptschule Wiesberggasse in Wien-Ottakring... weiter




100 Jahre Tagebuch

Das Waffenstillstands-Baby und die Freude über die "Pummerin"

Der Weg der "Pummerin" von St. Florian auf Wiens Stephansplatz wurde zum Triumphzug des neuen Österreich. - © apa/picturedesk/ÖNB Es war im April 1952. Ich ging in die zweite Klasse der Volksschule. Am Heimweg in Wien-Hietzing hörte ich öfters kräftige Männerstimmen, die seltsame... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung