• vom 09.04.2018, 14:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 09.04.2018, 14:33 Uhr

9.4.1986

Griaß eich die Madln, servas die Buam!




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





Griaß eich die Madln, servas die Buam!

Griaß eich die Madln, servas die Buam!

© ÖNB

Griaß eich die Madln, servas die Buam!

© ÖNB

Am 9. April 1986 trat ein Mann von der Bühne des Lebens ab, der die österreichische Radio- und Fernsehgeschichte geprägt hat wie kein zweiter: Heinz Conrads starb im Alter von 73 an den Folgen eines Herzinfarkts in Wien. Er war Kabarettist, Schauspieler, Komiker, Conferencier und Wienerlied-Interpret. Vor allem aber war er eines – ein bis heute unerreichter Publikumsliebling.
1913 unter ärmlichen Verhältnissen in Wien geboren, galt seine ganze Liebe schon in frühester Jugend dem Theater und der Musik. Aufgrund einer schweren Kriegsverletzung nach Wien versetzt, reüssierte er hier schnell als Conferencier auf bunten Abenden.
Sein großer Durchbruch kam dann 1946, als er mit der sonntäglichen Rundfunk-Sendung "Was machen wir am Sonntag, wenn es schön ist?" begann. Die Sendung (später umbenannt in "Was gibt es Neues?") lief bis 1978 und war die am längsten ausgestrahlte Sendung der Welt.
Als Mitte der 50er-Jahre das Fernsehen in Österreichs Wohnzimmern Einzug hielt, war natürlich auch Heinz Conrads mit dabei: Seine Begrüßungsworte "Guten Abend die Damen, guten Abend die Herren, griaß eich die Madln, servas die Buam!" haben sich in das kollektive Gedächtnis Österreichs eingebrannt.
Neben seinen zahlreichen Radio-und TV-Auftritten glänzte der Paradewiener auch in über 30 Spielfilmen, im Theater in der Josefstadt oder an der Wiener Staatsoper. Und natürlich als Interpret von Wienerliedern. Mit seinen markigen Interpretationen wird er seinen Fans wohl für immer unvergesslich bleiben.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-09 14:17:51
Letzte Änderung am 2018-04-09 14:33:58



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Der Gugelhupf

- © Gaschurnpartenen Ich erzähle die folgende Geschichte immer im Gedenken an unseren Vater, der 1947 nach Jahren russischer Gefangenschaft zu seiner Familie heimkommen... weiter




100 Jahre

Der faszinierende Schwarz-Weiß-Fernseher im Haus der Großeltern

Ein TV-Gerät in der eigenen Wohnung, wie hier in Deutschland 1960, galt damals als Sensation. - © akg-images/picturedesk.com Als in den 1960er Jahren das Schwarz-Weiß-Fernsehen Einzug hielt, meinten meine Eltern, dass wir so einen Apparat nicht bräuchten... weiter






Werbung