• vom 09.04.2018, 14:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 09.04.2018, 14:33 Uhr

9.4.1986

Griaß eich die Madln, servas die Buam!




  • Artikel
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief





Griaß eich die Madln, servas die Buam!

Griaß eich die Madln, servas die Buam!

© ÖNB

Griaß eich die Madln, servas die Buam!

© ÖNB

Am 9. April 1986 trat ein Mann von der Bühne des Lebens ab, der die österreichische Radio- und Fernsehgeschichte geprägt hat wie kein zweiter: Heinz Conrads starb im Alter von 73 an den Folgen eines Herzinfarkts in Wien. Er war Kabarettist, Schauspieler, Komiker, Conferencier und Wienerlied-Interpret. Vor allem aber war er eines – ein bis heute unerreichter Publikumsliebling.
1913 unter ärmlichen Verhältnissen in Wien geboren, galt seine ganze Liebe schon in frühester Jugend dem Theater und der Musik. Aufgrund einer schweren Kriegsverletzung nach Wien versetzt, reüssierte er hier schnell als Conferencier auf bunten Abenden.
Sein großer Durchbruch kam dann 1946, als er mit der sonntäglichen Rundfunk-Sendung "Was machen wir am Sonntag, wenn es schön ist?" begann. Die Sendung (später umbenannt in "Was gibt es Neues?") lief bis 1978 und war die am längsten ausgestrahlte Sendung der Welt.
Als Mitte der 50er-Jahre das Fernsehen in Österreichs Wohnzimmern Einzug hielt, war natürlich auch Heinz Conrads mit dabei: Seine Begrüßungsworte "Guten Abend die Damen, guten Abend die Herren, griaß eich die Madln, servas die Buam!" haben sich in das kollektive Gedächtnis Österreichs eingebrannt.
Neben seinen zahlreichen Radio-und TV-Auftritten glänzte der Paradewiener auch in über 30 Spielfilmen, im Theater in der Josefstadt oder an der Wiener Staatsoper. Und natürlich als Interpret von Wienerliedern. Mit seinen markigen Interpretationen wird er seinen Fans wohl für immer unvergesslich bleiben.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-09 14:17:51
Letzte nderung am 2018-04-09 14:33:58




Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

Warum der Heldenplatz seinen Namen weiterhin zu Recht trägt

Ein Wandel im Zeitenspiegel: der Heldenplatz im "Lichtermeer" 1993, am Nationalfeiertag und beim "Anschluss" 1938. Als ich vor einigen Wochen mit meinem Freund Heinz Kienzl über den Heldenplatz spazierte, begannen wir, inspiriert von der Aura des Ortes... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der Grenz-Schrecken bei Laa an der Thaya

Der Eiserne Vorhang grenzte auch Kinderträume ab. - © Getty/R. Nebesky 1970, ich war fünf Jahre alt, verließen meine Eltern mit uns drei Kindern das Ruhrgebiet und siedelten sich als evangelische Pfarrersleute in... weiter






Werbung


Werbung