• vom 14.04.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


14.4.1958

Der Mord am Russendenkmal




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der Mord am Russendenkmal

Der Mord am Russendenkmal© ÖNB / Hilscher Der Mord am Russendenkmal© ÖNB / Hilscher

Es war der bis dahin erste große öffentlich wahrgenommene Kriminalfall der Zweiten Republik – der Mord an der 21-jährigen Ilona Faber am 14. April 1958. Die Mannequin-Schülerin war von einem Unbekannten nahe des Russendenkmals am Schwarzenbergplatz in Wien sexuell missbraucht und erwürgt worden. Nur einen Tag später konnte die Wiener Polizei bereits einen Verdächtigen festnehmen.

Der Fall sorgte zum einen für Aufsehen, weil das Opfer aus "besseren Kreisen" stammte. Der Vater war ein bekannter hoher Ministerialbeamter. Zum anderen aber auch, weil das damals noch junge Medium Fernsehen zum ersten Mal ausführlich über ein Verbrechen berichtete. Im nachfolgenden Prozess im Juni 1959 kam es übrigens zu einem Freispruch des Angeklagten, da die Beweislage gegen ihn dürftig war.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Der Fall Faber beschäftigte die Polizei auch weiterhin: Vier Jahre später wurde in der Wohnung eines verstorbenen Mannes ein Schuh der Schülerin gefunden. Und 2002 behauptete eine Wienerin, ihr mittlerweile toter Mann hätte ihr nach der Tat gestanden, Ilona Faber ermordet zu haben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 10:36:10
Letzte ńnderung am 2018-04-12 10:37:57




Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

Warum der Heldenplatz seinen Namen weiterhin zu Recht trägt

Ein Wandel im Zeitenspiegel: der Heldenplatz im "Lichtermeer" 1993, am Nationalfeiertag und beim "Anschluss" 1938. Als ich vor einigen Wochen mit meinem Freund Heinz Kienzl über den Heldenplatz spazierte, begannen wir, inspiriert von der Aura des Ortes... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der Grenz-Schrecken bei Laa an der Thaya

Der Eiserne Vorhang grenzte auch Kinderträume ab. - © Getty/R. Nebesky 1970, ich war fünf Jahre alt, verließen meine Eltern mit uns drei Kindern das Ruhrgebiet und siedelten sich als evangelische Pfarrersleute in... weiter






Werbung


Werbung