• vom 16.05.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


Zusammenstoß in der Luft




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Zusammenstoß in der Luft

Zusammenstoß in der Luft© APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Zusammenstoß in der Luft© APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com

Sieben Menschen kamen am Pfingstsamstag 1964, das war der 16. Mai, kurz nach drei Uhr bei einem Flugzeugunglück ums Leben. Zwei kleinere Sportflugzeuge stießen in der Luft zusammen; eine der Maschinen stürzte zunächst in ein Eckhaus und zerschellte dann auf der Kreuzung Mondscheingasse/Neubaugasse; die andere Maschine fiel in einen Innenhof in der Josefstadt. Seit dem tragischen Unfall sind Flüge mit Sportflugzeugen über dem Stadtgebiet von Wien verboten. Während eine Bewohnerin des Hauses in der Neubaugasse verletzt wurde, starben alle sieben Fluggäste und die Piloten der Maschinen. Eine davon, eine Cessna, war auf einem Rundflug über Wien aus Schwechat unterwegs, die andere, eine Piper, kam mit nur einem Fluggast aus Aspern. Zu den Unfallstellen eilten an dem Tag sowohl die Einsatzkräfte als auch der Wiener Bürgermeister Franz Jonas.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 11:27:34
Letzte Änderung am 2018-05-14 11:29:25




Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Nitschewo": Ein Fußball, der von selbst durch das Fenster flog

Wilde Fußball-Leidenschaft in der Nachkriegszeit. - © Imagno/Votava Im Jahr 1951 ist meine Familie in Wien vom 2. Bezirk in den 22. Bezirk nach Neu-Kagran umgezogen. Die Nähe zur Alten Donau sowie die damals großen... weiter




100 Jahre Tagebuch

Die vier großen "K"

R. Kirchschläger - © H. K. Techt/apa Der 21. Juni 1978 war ein Mittwoch. Das letzte Volksschuljahr war so gut wie beendet und an jenem Mittwoch sollte als letztes Spiel unseres Teams und... weiter




Tagebuch 100 Jahre

Als das Mailüfterl von 1968 auch die Mittelschulen erfasste

Schülerdemonstration am Minoritenplatz in Wien. - © Imagno/Pflaum Es war ein Montagmorgen im Frühling 1968. Ich war Gymnasiast der siebenten Klasse, eben erst von unserer Schullandwoche zurückgekehrt... weiter






Werbung