• vom 17.05.2018, 06:01 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


17.5.1926

Dietmar Schönherr, der Commander McLane




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





Dietmar Schönherr, der Commander McLane

Dietmar Schönherr, der Commander McLane© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com Dietmar Schönherr, der Commander McLane© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com

92 Jahre alt wäre er heute geworden: Dietmar Schönherr wurde am 17. Mai 1926 in Innsbruck geboren. Seine Rollen hätten selten "seinem Intellekt" entsprochen, schrieb das Nachrichtenmagazin "Profil" in einem Nachruf. Zumindest dürften sie oft gegen seine Überzeugungen gegangen sein: Gleich seine erste Hauptrolle mit 17 Jahren hatte der Wehrmachtsdeserteur und spätere Aktivist der Friedensbewegung ausgerechnet im Nazifilm "Junge Adler".

"Als junger Mensch weiß man nicht, was Krieg bedeutet", so Schönherr 2006 im ORF-Interview. "Man hat ja nie jemanden neben sich sterben sehen." Dietmar Schönherr wollte eigentlich Architektur studieren, landete aber beim Film. Es folgten Rollen in "Das Mädchen Marion" oder "Bonjour Kathrin" mit Caterina Valente und Peter Alexander. Wirklich "Kult" wurde Dietmar Schönherr als Commander Cliff Allister McLane in der Sci-fi-Serie "Raumpatrouille Orion" in den 1960er-Jahren. Gemeinsam mit Vivi Bach, seiner zweiten Ehefrau, war er in den 1970er-Jahren Teil eines der beliebtesten Moderatorenpaare im deutschsprachigen Raum. Ihre Sendung "Wünsch Dir was" ist heute ebenfalls Kult.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Seit den 1980er Jahren wurde für Schönherr, der im Nationalratswahlkampf 1970 Bruno Kreisky unterstützt hatte, die Politik offenbar immer wichtiger. Er engagierte sich in der Friedensbewegung, blockierte gemeinsam mit anderen Aktivisten anlässlich des Nato-Doppelbeschlusses den US-Raketenstützpunkt in Mutlangen (Deutschland), unterstützte "Die Grünen" in Deutschland und gründete gemeinsam mit dem Dichter und Kulturminister Nicaraguas, Ernesto Cardenal, in Granada die Musik- und Kunstschule "Casa de los Tres Mundos" und gemeinsam mit Peter Reichelt den Verein "Pan y Arte" (Brot und Kunst). Schönherr lebte bis 2005 in Österreich. Dann zog er gemeinsam mit Vivi Bach nach Ibiza, wo er auch 2014 im Alter von 88 Jahren starb.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 12:56:34
Letzte Änderung am 2018-05-14 12:58:13




Werbung



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Nitschewo": Ein Fußball, der von selbst durch das Fenster flog

Wilde Fußball-Leidenschaft in der Nachkriegszeit. - © Imagno/Votava Im Jahr 1951 ist meine Familie in Wien vom 2. Bezirk in den 22. Bezirk nach Neu-Kagran umgezogen. Die Nähe zur Alten Donau sowie die damals großen... weiter




100 Jahre Tagebuch

Die vier großen "K"

R. Kirchschläger - © H. K. Techt/apa Der 21. Juni 1978 war ein Mittwoch. Das letzte Volksschuljahr war so gut wie beendet und an jenem Mittwoch sollte als letztes Spiel unseres Teams und... weiter




Tagebuch 100 Jahre

Als das Mailüfterl von 1968 auch die Mittelschulen erfasste

Schülerdemonstration am Minoritenplatz in Wien. - © Imagno/Pflaum Es war ein Montagmorgen im Frühling 1968. Ich war Gymnasiast der siebenten Klasse, eben erst von unserer Schullandwoche zurückgekehrt... weiter






Werbung