• vom 04.06.2018, 10:53 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 04.06.2018, 10:56 Uhr

4.6.1926

Es werde (Ampel-) Licht!




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Es werde (Ampel-)Licht!

Es werde (Ampel-)Licht!© Landesbildstelle W / NÖ / Bgl. Es werde (Ampel-)Licht!© Landesbildstelle W / NÖ / Bgl.

Im Anschluss an die Elektrifizierung von Haushalten und der Straßenbahn – und letztlich durch die steigende Automobilisierung der Bevölkerung, entschied Wien sich für seine erste Ampel. Am 4. Juni ging diese an der Opernkreuzung im 1. Bezirk in Betrieb. Die Aufregung war groß – denn noch war den Autofahrern als auch den Fußgängern, Radfahrern und Fuhrwerken das sogenannte Lichtsignal nicht vertraut. Das Bild war für heutige Begriffe lustig: Die ersten Ampeln in Wien wurden ja händisch, über einen Kurbelschalter betätigt. Vielleicht auch aus dem Grund der Verunsicherung der Verkehrsteilnehmer folgte 1951 die erste Fußgängerampel – am Stock-im-Eisen-Platz im 1. Bezirk. 1956 wurde die erste automatische Ampelanlage, an der Kreuzung Argentinierstraße und Gußhausstraße im 4. Bezirk, errichtet. Die Stadt hatte sich vorab davon überzeugt, dass eine Verkehrsregelung durch Lichtsignale bei Eisenbahnen und in der Schifffahrt gut funktioniert. 1962 wurde in der Wiener Rossauer Kaserne eine eigene "Verkehrsleitzentrale" eingerichtet. Zuerst waren es zehn Ampelanlagen im Bereich des Schottentores, die zentral angesteuert werden, ergänzt durch drei Kameras zur Verkehrsbeobachtung.

Acht Jahre später waren von den damals bestehenden 448 Ampelanlagen bereits 130 an die Verkehrsleitzentrale angeschlossen.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Die Lichtsignalanlagen wurden bald adaptiert und als einfache Hängesignale mit Rot, Gelb und Grün ersetzt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Bedarfsampeln – dort kurbelt aber niemand mehr, sondern ein Sensor gibt der Ampel Bescheid, wenn jemand die Kreuzung passieren möchte.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-04 10:54:39
Letzte Änderung am 2018-06-04 10:56:57



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




Andrea Wenig

Von der unglücklichen Nonne zur guten Mutter

Maria Nicomeda 1937. - © privat Eine Nonne des Ordens "Göttlicher Erlöser", hatte ihre Profess am 28. 8. 1934. Ihr neuer Name war Schwester Maria Nicomeda... weiter




Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter






Werbung