• vom 08.06.2018, 08:30 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


8.6.1975

Legendär: "Ein echter Wiener geht nicht unter"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





8.6.1975

8.6.1975© ÖNB/Alfred Cermak 8.6.1975© ÖNB/Alfred Cermak

Die erste Folge der legendären Fernsehserie "Ein echter Wiener geht nicht unter" spaltete rasch die Geister – gesehen wurde sie jedoch mit Sicherheit von vielen Menschen, aller Alters- und Bildungsklassen. Die von Ernst Hinterberger geschriebene und vom ORF produzierte Serie mit 24 Folgen von 1975 bis 1979 beschrieb eine Arbeiterfamilie. Die teilweise skurrilen Sprüche des Hauptdarstellers "Mundl", Edmund Sackerbauer, waren regelmäßig Diskussionsthema bei Jung und Alt. Der jähzornige Mundl lebt mit seiner Frau Erni und seinen beiden Kindern in einem Wiener Mietshaus in Favoriten. Er trinkt gerne Bier und schaut Fern – und bekommt eben zwischendurch immer wieder seine "Anfälle", bei denen er eine bunte Palette an wienerischen Schimpfwörtern präsentiert.
Beim ORF-Kundendienst gingen damals unzählige "Zuschauerreaktionen von erboster Ablehnung" – insbesondere aus der dargestellten Arbeiterschicht – "bis zu begeisterter Zustimmung" ein. Dennoch schaffte es Mundl zur Kultserie, Wiederholungen sind auch in Deutschland beliebt.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-05 14:00:50
Letzte Änderung am 2018-06-05 14:04:51



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




Andrea Wenig

Von der unglücklichen Nonne zur guten Mutter

Maria Nicomeda 1937. - © privat Eine Nonne des Ordens "Göttlicher Erlöser", hatte ihre Profess am 28. 8. 1934. Ihr neuer Name war Schwester Maria Nicomeda... weiter




Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter






Werbung