• vom 12.06.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.6.1992

Abstimmung über EU-Beitritt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Abstimmung über EU-Beitritt

Abstimmung über EU-Beitritt© APAweb / Georges Schneider / picturedesk.com Abstimmung über EU-Beitritt© APAweb / Georges Schneider / picturedesk.com

66,6 Prozent der Österreicher stimmten am 12. Juni 1992 für den Beitritt in die EU, damals noch EG oder Europäische Gemeinschaft. Die zum Teil sehr emotional geführten Diskussionen auf dem Weg zur Volksabstimmung führten letztlich zu einer mit über 80 Prozent sehr hohen Wahlbeteiligung. Themen wie das Ende des Schillings, der befürchtete Bürokratismus in Brüssel oder auch die Fremdbestimmung Österreichs, standen in der Berichterstattung stärker im Vordergrund als die Vorteile einer wirtschaftlichen Staatengemeinschaft. Die politischen Haltungen zu Europa waren höchst kontrovers. Gegner fürchteten Migrationswellen, eine massive Verkehrszunahme oder auch Einkommensverluste. Das Ergebnis war spannend – vom Burgenland kamen die meisten Ja-Stimmen (74 Prozent), aus Tirol die wenigsten (56 Prozent). Beitritts-Gegner reichten übrigens eine Klage gegen die Entscheidung beim Verfassungsgerichtshof ein, mit der Begründung, dass die Bundesregierung nicht neutral informiert habe, sondern für ein positives Votum geworben hätte. Die Klage wurde abgewiesen. Am 1. Jänner 1995 trat Österreich der EU bei.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 13:33:16
Letzte Änderung am 2018-06-11 13:35:36



Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter





100 Jahre Tagebuch

Sprachverwirrung in Ottakring: "God damned, I do, what I can!"

- © apa/Hochmuth Etwa 1954 gehörte ich zu einem etwas wilden Rudel pubertierender Buben in der Hauptschule Wiesberggasse in Wien-Ottakring... weiter




100 Jahre Tagebuch

Das Waffenstillstands-Baby und die Freude über die "Pummerin"

Der Weg der "Pummerin" von St. Florian auf Wiens Stephansplatz wurde zum Triumphzug des neuen Österreich. - © apa/picturedesk/ÖNB Es war im April 1952. Ich ging in die zweite Klasse der Volksschule. Am Heimweg in Wien-Hietzing hörte ich öfters kräftige Männerstimmen, die seltsame... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung