• vom 14.06.2018, 08:30 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


14.6.1955

Architektonisches Zeichen des Wiederaufbaus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





14.6.1955

14.6.1955© ÖNB, Rübelt 14.6.1955© ÖNB, Rübelt

Mit dem sogenannten "Ringturm" setzte die Stadt Wien ein starkes Zeichen. Architekt Erich Boltenstern wurde mit der Planung des 73 Meter hohen Hochhauses am Ende des Schottenrings beauftragt. Das Zeichen stand für Erneuerung, für die aufstrebende Wirtschaft, als Symbol für den Wiederaufbau. Der Ringturm war mit seinen 23 Stockwerken und dem 20 Meter hohen Wetterleuchtturm nach dem Stephansdom das zweithöchste Gebäude Wiens. Er steht im Eigentum der Wiener Versicherungsgruppe.
Die Suche nach dem Namen für das Hochhaus lief übrigens über einen Wettbewerb: Der Einreicher von "Ringturm" erhielt 2.000 Schilling Belohnung. Eigentlich sollten zwei Türme am Ring – als Symbol für ein Tor zur Zukunft errichtet werden. Es blieb jedoch bei dem einen Hochhaus. Das Gebäude gilt heute noch als Architekturhighlight und wurde 1996 sensibel renoviert. Seit 1998 gibt es kostenlose Ausstellungen unter dem Motto "Architektur im Ringturm".

Seit 2006 wird der Ringturm regelmäßig künstlerisch bespielt – mit Verhüllungen oder aktuell mit einem Kunstwerk von Gottfried Helnwein, das noch bis Mitte September zu sehen ist, das als "flammender Appell gegen Gewalt, Terror und Angst" gemeint ist, so der Künstler.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 11:00:28
Letzte Änderung am 2018-06-13 11:05:10



Werbung



100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

15. Mai 1955: Ein doppelter Feiertag, der vielfache persönliche Erinnerungen prägte

Kommunionsfoto Christa Sauer 1955: Bilder wie diese wurden damals gerne im Nobel-Atelier Simonis in der Währinger Straße angefertigt. - © privat Als katholisch erzogenes Mädchen erinnere ich mich mein Leben lang an den Tag der Erstkommunion. In der Klosterschule "Maria Regina" in der Hofzeile... weiter




100 Jahre Tagebuch

Über Lebensfreude zu Beginn der Republik: "Als ich 1921 im Konsum anfing . . ."

Marie Toth (Mitte) im Konsum Leobersdorf, 1924. - © Privat/Doku Lebensgeschichten 1921. - Ich wurde im März siebzehn Jahre alt, musste auch schon schwerere Arbeiten machen. Ich wurde muskulöser. Mager war ich immer... weiter






Werbung