• vom 02.07.2018, 07:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


2.7.1948

Aufschwung durch Marshallplan




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





2.7.1948

2.7.1948© ÖNB 2.7.1948© ÖNB

Am 2. Juli 1948 unterzeichneten Österreich und die USA das bilaterale Abkommen für den sogenannten "Marshallplan", das amerikanische Unterstützungsprogramm für den Wiederaufbau Europas. Das Hilfsprogramm umfasste diverse Warenlieferungen wie Lebensmittel, Maschinen, sanitäre Artikel aber auch Schulmaterialien wie Bleistifte und Hefte oder auch Kredite. Österreich galt als besonders armes Land und musste die Warenhilfsgüter nicht bezahlen – im Vergleich zu anderen europäischen Länder. Der amerikanische Außenminister und Friedensnobelpreisträger George C. Marshall lieferte mit seinem Konjunkturprogramm den Auftakt für den Wiederaufbau Europas. Marshall gründete das European Recovery Program (ERP) umgangssprachlich "Marshallplan". Österreich zahlte die Erlöse, welche die Bevölkerung für sehr günstige Waren zu entrichten hatte, auf ein ERP-Konto ein. Dieses Geld wurde in den 50er-Jahren für Investitionen in die heimische Wirtschaft verwendet. Hinter diesem Konjunkturprogramm stand einerseits die Hilfe für die notleidende Bevölkerung, ebenso aber der Versuch, die Sowjetunion und den Kommunismus zurückzudrängen. Letztlich ging es um die Schaffung eines Marktes für überschüssige Waren aus den USA.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-29 10:59:31
Letzte Änderung am 2018-06-29 11:01:59



Werbung



100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter





100 Jahre Tagebuch

Rekordverdächtige Fahne in Rot-Weiß-Rot

Drei Abenteurer aus Linz mit einem selbst gebastelten Gefährt mit weit gereister Fahne. - © privat Gemeinsam mit drei Freunden war ich im Sommer 1975 von Linz aus die Donau bis Turnu Severin hinunter gereist - und zwar auf einem floßartigen Gefährt... weiter




100 Jahre Tagebuch

Schemenhafte Amateurfotos als Erinnerung an den Staatsvertrag

Sowjet-Außenminister Molotow. 1955 war ich in der fünften Klasse und durfte als "Reporter" einer Schülerzeitschrift beim Empfang der Außenminister im Kanzleramt und der... weiter




100 Jahre Tagebuch

Süße Kinderträume

- © Tony Evans/Getty Auf dem Heimweg von der Schule musste ich 1945 in der Servitengasse in Wien den Gehsteig wechseln. Zwei Häuser waren von Amerikanern besetzt... weiter






Werbung