• vom 12.07.2018, 05:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.7.1929

Die Knaus-Ogino-Methode




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Knaus-Ogino-Methode

Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB

Welcher Frau ist die "Knaus-Ogino-Methode" nicht geläufig? Ein vertrauter Begriff seit Generationen, das sogenannte "Tage zählen", um den weiblichen Zyklus zu bestimmen – also die Ermittlung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage. Doch kaum jemand weiß, dass diese Methode auf einen Österreicher zurückgeht.

Am 12. Juli 1929 präsentierte der Grazer Gynäkologe Hermann Knaus seine Erkenntnisse für das "Konzeptionsoptimum der Frau". Er forschte mit Hilfe von physiologischen Experimenten, parallel tüftelte aber ebenso der Japaner Kiusako Ogino an einer sicheren Methode zur Empfängnisverhütung. Spannend ist, dass Ogino die "Tage zählen"-Methode zur Maximierung der Chancen auf Schwangerschaft propagierte – und sie für die Verhütung explizit nicht empfahl. Dennoch setzte sich im Sprachgebrauch der Begriff der "Knaus-Ogino-Verhütungsmethode" durch – und findet sich übrigens heute noch in diversen Ratgebern und Vorsorgebroschüren – wenn auch längst klar ist, dass sie heute eine der unsichersten Methoden ist. Die von Knaus als natürliche Familienplanung bezeichnete Verhütung wurde bereits damals von Kollegen kritisiert, da eine Vielzahl an Einflüssen den Zyklus verändern können – und damit das Potential für eine Schwangerschaft steigt. Kritisiert wurde auch die Langwierigkeit der Methode, denn immerhin musste eine Frau ein Jahr lang ihre Zyklen aufschreiben, um exakt ihren voraussichtlichen Eisprung errechnen zu können – naja, dies führte in einigen Fällen zur vorzeitigen Familiengründung.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-09 13:48:03
Letzte Änderung am 2018-07-09 13:49:34



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter




Sissy Fröhlich

Teure Einzelstücke

Bananen waren einmal Luxusartikel. - © Adobe Stock/Aliaksandr Ivanou Ich wurde 1950 in Wien-Hetzendorf geboren. Meine erste Erinnerung mit drei Jahren war, als mein Großvater einen Schlaganfall erlitten hatte und ich... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung