• vom 12.07.2018, 05:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.7.1929

Die Knaus-Ogino-Methode




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Knaus-Ogino-Methode

Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB

Welcher Frau ist die "Knaus-Ogino-Methode" nicht geläufig? Ein vertrauter Begriff seit Generationen, das sogenannte "Tage zählen", um den weiblichen Zyklus zu bestimmen – also die Ermittlung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage. Doch kaum jemand weiß, dass diese Methode auf einen Österreicher zurückgeht.

Am 12. Juli 1929 präsentierte der Grazer Gynäkologe Hermann Knaus seine Erkenntnisse für das "Konzeptionsoptimum der Frau". Er forschte mit Hilfe von physiologischen Experimenten, parallel tüftelte aber ebenso der Japaner Kiusako Ogino an einer sicheren Methode zur Empfängnisverhütung. Spannend ist, dass Ogino die "Tage zählen"-Methode zur Maximierung der Chancen auf Schwangerschaft propagierte – und sie für die Verhütung explizit nicht empfahl. Dennoch setzte sich im Sprachgebrauch der Begriff der "Knaus-Ogino-Verhütungsmethode" durch – und findet sich übrigens heute noch in diversen Ratgebern und Vorsorgebroschüren – wenn auch längst klar ist, dass sie heute eine der unsichersten Methoden ist. Die von Knaus als natürliche Familienplanung bezeichnete Verhütung wurde bereits damals von Kollegen kritisiert, da eine Vielzahl an Einflüssen den Zyklus verändern können – und damit das Potential für eine Schwangerschaft steigt. Kritisiert wurde auch die Langwierigkeit der Methode, denn immerhin musste eine Frau ein Jahr lang ihre Zyklen aufschreiben, um exakt ihren voraussichtlichen Eisprung errechnen zu können – naja, dies führte in einigen Fällen zur vorzeitigen Familiengründung.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-09 13:48:03
Letzte Änderung am 2018-07-09 13:49:34



Werbung



100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter





100 Jahre Tagebuch

Rekordverdächtige Fahne in Rot-Weiß-Rot

Drei Abenteurer aus Linz mit einem selbst gebastelten Gefährt mit weit gereister Fahne. - © privat Gemeinsam mit drei Freunden war ich im Sommer 1975 von Linz aus die Donau bis Turnu Severin hinunter gereist - und zwar auf einem floßartigen Gefährt... weiter




100 Jahre Tagebuch

Schemenhafte Amateurfotos als Erinnerung an den Staatsvertrag

Sowjet-Außenminister Molotow. 1955 war ich in der fünften Klasse und durfte als "Reporter" einer Schülerzeitschrift beim Empfang der Außenminister im Kanzleramt und der... weiter




100 Jahre Tagebuch

Süße Kinderträume

- © Tony Evans/Getty Auf dem Heimweg von der Schule musste ich 1945 in der Servitengasse in Wien den Gehsteig wechseln. Zwei Häuser waren von Amerikanern besetzt... weiter






Werbung