• vom 17.08.2018, 05:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


18.8.1972

Sacher-Masoch stirbt in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sacher-Masoch stirbt in Wien

Sacher-Masoch stirbt in Wien© APAweb / Anonym / Imagno / picturedesk.com Sacher-Masoch stirbt in Wien© APAweb / Anonym / Imagno / picturedesk.com

Der österreichische Schriftsteller Alexander Sacher-Masoch lebte und arbeitete in Wien. Anfangs war er hauptberuflich als Chemiker tätig, doch bereit in der Zwischenkriegszeit begann er mit dem Schreiben, als Journalist und als Schriftsteller. Nach dem Zweiten Weltkrieg begründete er gemeinsam mit Franz Theodor Csokor den "Österreichischen PEN-Club" – die heute älteste Schriftstellervereinigung. 1946 war er der erste Chefredakteur der von der KPÖ herausgegebenen Kulturzeitschrift "Österreichisches Tagebuch" – das später in "Wiener Tagebuch" umbenannt wurde. Er galt als kritischer Schreiber und setzte sich intensiv mit der Donaumonarchie und auch anderen zeitgeschichtlichen Ereignissen auseinander. Er ist Autor zahlreicher Romane wie "Die Parade", "Piplatsch träumt" oder "Die Ölgärten brennen". Er verfasste auch Gedichte und Dramen. Alexander Sacher-Masoch starb in der Lungenheilstätte auf der Baumgartnerhöhe und wurde am Grinzinger Friedhof begraben. Seine Witwe rief den "Alexander Sacher-Masoch-Preis" 1994 ins Leben, einen Literaturpreis für junge Autoren. Preisträger waren bereits u. a. Robert Menasse und Doreen Daume.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-16 16:59:38
Letzte Änderung am 2018-08-16 17:06:40



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




Andrea Wenig

Von der unglücklichen Nonne zur guten Mutter

Maria Nicomeda 1937. - © privat Eine Nonne des Ordens "Göttlicher Erlöser", hatte ihre Profess am 28. 8. 1934. Ihr neuer Name war Schwester Maria Nicomeda... weiter




Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter






Werbung