• vom 24.08.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


24.8.1960

Unser Einziger im All wird geboren




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Unser Einziger im All wird geboren

Unser Einziger im All wird geboren© APAweb / R.Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com Unser Einziger im All wird geboren© APAweb / R.Jäger / APA-Archiv / picturedesk.com

Sein Leben verlief recht gewöhnlich. Bis sich Franz Viehböck, der gerade als Assistent an der TU Wien arbeitete, für eine nicht alltägliche Ausschreibung bewarb. Und siehe da – er war einer von zwei Österreichern, die für das Weltraumprojekt "Austromir 91" ausgewählt wurden. Gemeinsam mit dem zweiten österreichischen Kandidaten, dem Arzt Clemens Lothaller, wurde Viehböck nahe Moskau zwei Jahre lang für den Weltraumaufenthalt ausgebildet, am Ende wurde erst kurz vor dem Start entschieden, wer von den beiden mitfliegen sollte. Die Wahl fiel auf Franz Viehböck. Am nächsten Tag saß Viehböck in der Spitze einer Rakete "Sojus TM-13" auf dem Weg zur Raumstation "MIR", auf der er 15 Experimente in den Bereichen der Weltraummedizin, der Physik und der Weltraumtechnik durchführte. Unter anderen untersuchte Viehböck die Konsequenzen von Anspannungsbelastung auf die Herzfunktion, den Einfluss der Schwerelosigkeit auf Muskelreflexe, die Veränderung der Hirnleistung bei Belastungen im Weltraum und verschiedene Strahlungsarten, die auf die Kosmonauten einwirken. Während seines Weltraumaufenthalts wurde es auch emotional, denn auf der Erde kam eines seiner Kinder auf die Welt. Nach sieben Tagen flog der "Austronaut" wieder zurück und landete in Kasachstan.

Nach umfangreicher Vortragstätigkeit im Auftrag der österreichischen Regierung heuerte Viehböck bei "Rockwell International" an, das später von "Boeing" übernommen wurde. Es folgten aktive Positionen beim Land Niederösterreich (Technologiebeauftragter), bei der "Berndorf AG" sowie ein Aufsichtsratsmandat bei der "AMAG Austria Metall". Die Chancen, dass er für lange Zeit Österreichs einziger Kosmonaut bleibt, sind groß, denn die Regierungen der letzten Zeit zeigten kaum Interesse an Weltraum-Projekten.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 14:53:19
Letzte Änderung am 2018-08-21 16:03:48



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Der Gugelhupf

- © Gaschurnpartenen Ich erzähle die folgende Geschichte immer im Gedenken an unseren Vater, der 1947 nach Jahren russischer Gefangenschaft zu seiner Familie heimkommen... weiter




100 Jahre

Der faszinierende Schwarz-Weiß-Fernseher im Haus der Großeltern

Ein TV-Gerät in der eigenen Wohnung, wie hier in Deutschland 1960, galt damals als Sensation. - © akg-images/picturedesk.com Als in den 1960er Jahren das Schwarz-Weiß-Fernsehen Einzug hielt, meinten meine Eltern, dass wir so einen Apparat nicht bräuchten... weiter






Werbung