• vom 28.08.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


28.8.1940

Künstler Christan Ludwig (Attersee) wird geboren




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Künstler Christan Ludwig (Attersee) wird geboren

Künstler Christan Ludwig (Attersee) wird geboren© APAweb / Christian Skrein / Imagno / picturedesk.com Künstler Christan Ludwig (Attersee) wird geboren© APAweb / Christian Skrein / Imagno / picturedesk.com

Christian Ludwig Attersee feiert heute seinen 78. Geburtstag. Vier Jahre alt war er, als er nach Oberösterreich kam, um seine Jugend in Aschach bei Linz und am Attersee zu verbringen. Geboren wurde Christan Ludwig in Bratislava. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern der heimischen Gegenwartskunst.

Was weniger bekannt ist: Attersee ist nicht nur Maler, sondern auch Musiker, Schriftsteller, Objektmacher, Designer, Bühnenbildner und Filmemacher. In seinen jungen Jahren war er erfolgreicher Segler, er wurde drei Mal österreichischer Staatsmeister. Diese Leidenschaft findet sich auch in seiner späteren Kunst wieder, etwa im Zyklus "Segelsport". Seiner Zeit als Segler ist auch sein Künstlername gewidmet. Die Entscheidung dazu sei recht spontan auf einer Zugfahrt gefallen, erzählte der Künstler in einem Interview mit der "Wiener Zeitung" anlässlich seines 75. Geburtstages, er habe bemerkt, dass er einen Künstlernamen brauche. Weil seine Mutter in die Rettungswesten immer "Attersee" reinschrieb, wurde er bei Siegerehrungen auch immer wieder als Christian Ludwig Attersee präsentiert – und schon war er da, der Künstlername, den er nun seit 1966 trägt.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Sein künstlerischer Werdegang im Schnelldurchlauf: Bereits in der Schule, im Realgymnasium in Linz, begann er Romane und Lieder zu schreiben sowie Bühnenbilder zu konzipieren. Mit 16 Jahren kam Christian Ludwig als Hochbegabter an die "Universität für Angewandte Kunst" und studierte zunächst Bühnenarchitektur und später Malerei und Angewandte Kunst. 1965 hatte er in Berlin seine erste Ausstellung. Er beteiligte sich an Veranstaltungen des Wiener Aktionismus, mit den "Gegenstandserfindungen" tauchte er im Genre "Pop Art" ein. Zahlreiche öffentlich sichtbare Projekte wie Fassadengestaltungen oder die Gestaltung eines Gipfelkreuzes waren in den vergangenen Jahren von ihm zu sehen. Attersee unterrichtet an der "Universität für angewandte Kunst" in Wien, er lebt in Wien und am Semmering.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-27 13:39:58
Letzte Änderung am 2018-08-27 13:48:24



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Der Gugelhupf

- © Gaschurnpartenen Ich erzähle die folgende Geschichte immer im Gedenken an unseren Vater, der 1947 nach Jahren russischer Gefangenschaft zu seiner Familie heimkommen... weiter




100 Jahre

Der faszinierende Schwarz-Weiß-Fernseher im Haus der Großeltern

Ein TV-Gerät in der eigenen Wohnung, wie hier in Deutschland 1960, galt damals als Sensation. - © akg-images/picturedesk.com Als in den 1960er Jahren das Schwarz-Weiß-Fernsehen Einzug hielt, meinten meine Eltern, dass wir so einen Apparat nicht bräuchten... weiter






Werbung