• vom 03.09.2018, 09:59 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 03.09.2018, 10:03 Uhr

3.9.1972

Gratis-Schulbücher für alle




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Gratis-Schulbücher für alle

Gratis-Schulbücher für alle© ÖNB / Kern, F. Gratis-Schulbücher für alle© ÖNB / Kern, F.

Das Schuljahr 1972/73 startete im Burgenland und Niederösterreich mit der "Gratis-Schulbuchaktion". Anschließend wurde die Aktion auf die anderen Bundesländer ausgeweitet. Das Unterrichtsministerium stellte in einer Untersuchung bezüglich verfügbarer Bücher massive Unterschiede zwischen den Bundesländern fest. Im Jahr 1970 standen den Wiener SchülerInnen im Schnitt zwölf Bücher zu Verfügung – damals gab es in Wien ein Leihsystem – in fünf Bundesländern hatten die SchülerInnen im Schnitt jedoch weniger als acht Bücher. Vor allem in den Hauptfächern fehlte es an Unterrichtsmaterialien. Somit beschloss das Parlament mit absoluter Mehrheit der SPÖ den Regierungsantrag des Kabinetts Kreisky vom Juli 1972 stattzugeben. Seitens der Opposition wurde gegen die Aktion ins Treffen geführt, es handle sich um "Verschwendung", weil "Wegwerfbücher" produziert würden.

Eine Novelle zum "Familienlasten-Ausgleichsgesetz 1967", ermöglichte, allen SchülerInnen die notwendigen Bücher kostenlos zur Verfügung zu stellen. Seitdem läuft diese Aktion. Von 1995 und 2010 mussten die Eltern einen Selbstbehalt zahlen.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Die Bilanz ist beachtlich: Rund 400 Millionen Schulbücher gab es für insgesamt 50 Millionen Schüler. Aus dem "Familienlasten-Ausgleichsfonds" wurden dafür rund drei Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Aktuell werden pro Jahr im Rahmen der von "Wirtschafts- und Unterrichtsministerium" getragenen Aktion rund 1,1 Millionen SchülerInnen mit 8,2 Millionen Schulbüchern und auch diversen elektronischen Unterrichtsmitteln versorgt. Jedes fünfte in Österreich verlegte Buch ist ein Schulbuch. Zur Auswahl stehen mehr als 8.000 Werke.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-03 10:00:42
Letzte Änderung am 2018-09-03 10:03:09



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Der Gugelhupf

- © Gaschurnpartenen Ich erzähle die folgende Geschichte immer im Gedenken an unseren Vater, der 1947 nach Jahren russischer Gefangenschaft zu seiner Familie heimkommen... weiter




100 Jahre

Der faszinierende Schwarz-Weiß-Fernseher im Haus der Großeltern

Ein TV-Gerät in der eigenen Wohnung, wie hier in Deutschland 1960, galt damals als Sensation. - © akg-images/picturedesk.com Als in den 1960er Jahren das Schwarz-Weiß-Fernsehen Einzug hielt, meinten meine Eltern, dass wir so einen Apparat nicht bräuchten... weiter






Werbung