• vom 06.09.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


6.9.1953

Der erste UKW-Sender Österreichs




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der erste UKW-Sender Österreichs 

Der erste UKW-Sender Österreichs © ÖNB / Scheidl Der erste UKW-Sender Österreichs © ÖNB / Scheidl

Durch das "Europäische Rundfunkabkommen Stockholm 1952" erhielt auch Österreich seine Frequenzzuteilung im UKW-Bereich. Mit 1. Juli 1953 galt das Abkommen und somit konnten auch in Österreich UKW-Sender errichtet werden. In den Gebirgsgegenden war UKW der Mittelwelle weit überlegen. Unabhängig von der Bodenleitfähigkeit funktionierten Sender auf Bergen und Anhöhen – und konnten zusätzlich auch für Fernsehsender genutzt werden. Dadurch konnte die Reichweite klar kalkuliert werden, es gab kaum Schwankungen. Allerdings besaßen nur wenige Menschen ein Radio mit UKW-Empfang, 1957 waren erst rund 40 Prozent der österreichischen Haushalte stolze Besitzer eines solchen Radioapparates. Es gab jedoch noch ein anderes Hindernis gegen die Errichtung von UKW-Sendern, denn noch galt das Verbot der Alliierten, Rundfunk auf Wellen, die kürzer als zehn Meter sind, zu senden. Die Erlaubnis dafür erfolgte erst nach Inkrafttreten des Stockholmer Abkommens. Am 6. September 1953 wurde erstmals über die Sender Wien-Kahlenberg und Klagenfurt-St. Peter gesendet – Linz und Salzburg war das Senden allerdings von den Alliierten noch bis 26. September verboten. Gefürchtet wurde vor allem, dass von Österreich aus kommunistische Propaganda verbreitet wird. Die Abwicklung des UKW-Betriebes war kompliziert: Die Programme wurden aus den Bundesländern per Tonband zu den Sendestandorten gebracht – es gab noch keinen Richtfunk. Die UKW-Sender wurden als eine wichtige Errungenschaft gefeiert, da damit das erste österreichische Radioprogramm nach dem 2. Weltkrieg gestartet wurde.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 10:37:16
Letzte Änderung am 2018-09-04 10:45:46



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter




Sissy Fröhlich

Teure Einzelstücke

Bananen waren einmal Luxusartikel. - © Adobe Stock/Aliaksandr Ivanou Ich wurde 1950 in Wien-Hetzendorf geboren. Meine erste Erinnerung mit drei Jahren war, als mein Großvater einen Schlaganfall erlitten hatte und ich... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung