• vom 07.09.2018, 05:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


7.9.2008

Vielfach ausgezeichneter Wendelin Schmidt-Dengler gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Vielfach ausgezeichneter Wendelin Schmidt-Dengler gestorben

Vielfach ausgezeichneter Wendelin Schmidt-Dengler gestorben© APAweb / Herbert Pfarrhofer / picturedesk.com Vielfach ausgezeichneter Wendelin Schmidt-Dengler gestorben© APAweb / Herbert Pfarrhofer / picturedesk.com

Wendelin Schmidt-Dengler, 1942 in Zagreb geboren, in Wien aufgewachsen, galt als der Literaturpapst Österreichs. Der umtriebige österreichische Literatur- und Sprachwissenschaftler war viele Jahr Vorstand des "Instituts für Germanistik" der Universität Wien, Leiter des "Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek" wie auch Ehrenvorsitzender der "Heimito-von-Doderer-Gesellschaft". Er brachte die Literaturszene auf völlig neue Gedanken: Für ihn waren Mythen der Schlüssel für das Verständnis der Literatur des 18., 19. und 20. Jahrhunderts. Schmidt-Dengler studierte klassische Philologie und Germanistik. Seinen Plan Lehrer zu werden, verwarf er noch während des Studiums – und entschied sich für die wissenschaftliche Karriere, zunächst als Professor am "Institut für Germanistik" der Universität Wien. Bekannt wurde er vor allem durch seine Äußerungen gegen Maßnahmen, welche die Mitbestimmung der Studenten beschneiden sollten. Er sprach sich klar gegen ein aufkommendes Elitendenken aus und wollte, dass alle Gruppen der Bevölkerung studieren dürfen. Legendär sein Vergleich mit den Elitesportlern – die im späteren Leben zu "Elitekrüppeln" würden, wie Schmidt-Dengler es ausdrückte. Er ging gern zu Fußballmatches und verglich ihre Funktion mit dem griechischen Theater – als wichtiger Platz für das Publikum, wo Spannungen auf- und abgebaut werden könnten.

Schmidt-Dengler sorgte für wichtige Nachlässe, u. a. von Hilde Spiel, Egon Friedell, Ödon von Horváth und Ernst Jandl. Er editierte als wissenschaftlicher Leiter des "Thomas-Bernhard-Privatarchivs" die Werke von Bernhard. Er wurde mehrfach ausgezeichnet – er war Träger des "Theodor-Körner-Preises", zuletzt erhielt er den "Julius-Campe-Preis", "Wissenschaftler des Jahres" und das "Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien". Völlig unerwartet starb er am 7. September 2008 im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Lungenembolie.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 11:01:58
Letzte Änderung am 2018-09-06 16:09:05



Werbung



100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




Andrea Wenig

Von der unglücklichen Nonne zur guten Mutter

Maria Nicomeda 1937. - © privat Eine Nonne des Ordens "Göttlicher Erlöser", hatte ihre Profess am 28. 8. 1934. Ihr neuer Name war Schwester Maria Nicomeda... weiter




Konrad Paul Liessmann

Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

- © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter






Werbung