• vom 12.10.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.10.1930

Eröffnung Karl-Marx-Hof




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Eröffnung Karl-Marx-Hof

Eröffnung Karl-Marx-Hof© ÖNB Eröffnung Karl-Marx-Hof© ÖNB

Im "roten Wien" entstanden in der 1. Republik eine Vielzahl an Gemeindebauten, die im Rahmen des sozialdemokratischen Wohnbauprogramms errichtet wurden. Der "Karl-Marx-Hof" war mit seinen 1.382 Wohnungen zum Eröffnungszeitpunkt der größte Gemeindebau Wiens. Aber noch eine andere Besonderheit – neben den vielen architektonischen Details – fasziniert heute noch Städteplaner und Touristen gleichen Maßen: Der "Karl-Marx-Hof" ist mit seiner Länge von über einem Kilometer, der weltweit längste zusammenhängende Wohnbau.

Das Grundstück, auf dem die Wohnbebauung errichtet wurde, war bis zum 12. Jahrhundert ein Donauarm – Ende des 18. Jahrhunderts gab es an der Stelle jedoch nur noch einen kleinen Tümpel. Kaiser Joseph II. ließ diesen zuschütten und auf dem Grundstück wurden Gärtnereien untergebracht.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Mit dem Start des sozialen Wohnbauprogramms in den 20er-Jahren wurden diese umgesiedelt und erste Pläne für Wohnungen geschmiedet. Die Architekten in den 20er- und 30er-Jahren beschäftigten sich vor allem mit der Gesundheit und der Wohnqualität von sozial bedürftigen Menschen – Licht, Luft und Hygiene standen bei den Konzepten im Zentrum. Stadtbaumeister Karl Ehn, ein Schüler von Architekt Otto Wagner, plante den "Karl-Marx-Hof". Die rund 5.000 Bewohner bekamen ein eigenes WC und eine Wasserentnahmestelle/Waschmöglichkeit im WC-Vorraum bzw. in der Küche – keine Selbstverständlichkeit im Jahr 1930. Badezimmer gab es jedoch noch keine.

Typisch für diese Art von Wohnbauten sind zudem der Ehrenhof und die mächtigen Tore, durch die man quasi in eine eigene Stadt eintritt. Ebenso zum Konzept des sozialen Wohnbaus zählte auch der großzügige Freiraum als "Garten" für alle Bewohner – beim "Karl-Marx-Hof" sind nur 20 Prozent des über 150.000 Quadratmeter großen und über 1.000 Meter langen Grundstücks bebaut. Ebenso war für eine komplette (Stadt-)Infrastruktur gesorgt: Mit zahlreichen Gemeinschaftseinrichtungen wie Wäschereien, Bädern, Kindergärten, Bibliothek, Arztpraxen und Geschäftslokalen. Die auffälligen Keramikfiguren über den Rundbögen stammen von Josef Franz Riedl, sie illustrieren Aufklärung, Befreiung, Kinderfürsorge und Körperkultur. In den 50er-Jahren wurden die Bombenschäden saniert – in den 80er-Jahren wurde der "Karl-Marx-Hof" komplett generalsaniert.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 13:43:05
Letzte Änderung am 2018-10-09 13:45:15



Werbung



100 Jahre Republik

Frau Kuk liegt im Sterben

Kaiser Karl stand im Herbst 1918 vor der Entmachtung. - © dpa / picturedesk.com "Der Augenblick ist historisch und für immer entscheidend: soll das Reich der Habsburger bestehen oder untergehen... weiter




Gastbeitrag

Die Vorgeschichte des 12. November 1918

20181018republik - © APAweb, Helmut Fohringer In etwas mehr als drei Wochen feiern wir den 100. Geburtstag der Republik Österreich, die sich in ihrer Gründungsphase "Republik Deutsch-Österreich"... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

Tausende Dachziegel für ein Nationalheiligtum

Der "Steffl" in vollem Glanz. Das Dach wurde auch durch viele Spenden finanziert. - © bb Wlkölk In den Jahren 1950 bis 1954 war ich in Rom in der Deutschen Schule. Sie war damals nach dem Krieg gerade neu eröffnet worden... weiter




100 Jahre Tagebuch

IFA BRUMLYZ, eine skurrile "Miss-Wahl" mit alten Telefonnummern

Es muss so ungefähr im März 1957 gewesen sein. Damals machten der technische Fortschritt, die steigende Zahl von Telefonanschlüssen und die... weiter






Werbung