• vom 12.10.2018, 06:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


13.10.1936

Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger

Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com Doyen der Kinderbuchliteratur: Christine Nöstlinger© APAweb / Georg Hochmuth / picturedesk.com

Legendär sind Christine Nöstlingers Interviews, bei denen sie sich selten ein Blatt vor den Mund nahm – und sich schonungslos kritisch gegenüber den "neuen Eltern", der Pädagogik, dem Schulsystem und der Lehrerschaft äußerte. Nie verletzend, nie wertend, einfach und klar – aber bestimmt, waren jeweils die Geschichten in ihren Kinder- und Jugendbüchern, die allesamt vor allem eines im Zentrum hatten: Den jungen Menschen Mut machen, ihren Weg zu finden und sich nicht unterkriegen zu lassen.

Ihr Herz galt den Außenseitern und den Kindern, die mit der Pubertät kämpften. Nöstlinger bezog stets klare Positionen gegen Fremdenhass und Rassismus. Sie zählt mit über 100 Büchern zu den wichtigsten deutschsprachigen Kinder- und Jugendbuchautorinnen, sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen u. a. den Hans-Christian-Andersen-Preis und den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis, sie bekam das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die "Republik Österreich" und war Trägerin des "Nestroy-Ringes".

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Nöstlinger hätte heuer am 13. Oktober ihren 82. Geburtstag gefeiert. Sie wurde in Wien als Tochter des Uhrmachers Walter Göth und der Erzieherin Michaela Göth geboren. Sie berichtete von einer schönen Kindheit ohne Gewalt und Strafen – sie bezeichnete sich selbst als freches Kind. Nach der Matura wollte Christine Nöstlinger ursprünglich Malerin werden, entschied sich jedoch kurzer Hand für Gebrauchsgrafik an der "Akademie für angewandte Kunst". Sie war zweimal verheiratet, zuletzt mit dem Journalisten Ernst Nöstlinger, der 2009 starb. Nöstlinger hat aus beiden Ehen je eine Tochter.

Was vielleicht wenige wissen: Nöstlinger konnte lange Zeit nicht von ihren Büchern leben – sie arbeitete bei einer Tageszeitung, verfasste Drehbücher und moderierte eigene Sendungen im Radio. Sie ist die Erfinderin des "Dschi Dsche-i Wischer Dschunior", eine tägliche Comedy im Ö3-Wecker, deren Texte sie verfasste.

Ihre wichtigsten Werke sind u. a. "Die feuerrote Friederike", "Maikäfer flieg", "Die total verjüngte Oma", "Ein Mann für Mama" und "Wir pfeifen auf den Gurkenkönig". Sie starb im Juni 2018 an einer chronischen Lungenerkrankung.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-09 14:01:27
Letzte Änderung am 2018-10-09 15:22:26



Werbung



100 Jahre Republik

Frau Kuk liegt im Sterben

Kaiser Karl stand im Herbst 1918 vor der Entmachtung. - © dpa / picturedesk.com "Der Augenblick ist historisch und für immer entscheidend: soll das Reich der Habsburger bestehen oder untergehen... weiter




Gastbeitrag

Die Vorgeschichte des 12. November 1918

20181018republik - © APAweb, Helmut Fohringer In etwas mehr als drei Wochen feiern wir den 100. Geburtstag der Republik Österreich, die sich in ihrer Gründungsphase "Republik Deutsch-Österreich"... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter





100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre Tagebuch

Tausende Dachziegel für ein Nationalheiligtum

Der "Steffl" in vollem Glanz. Das Dach wurde auch durch viele Spenden finanziert. - © bb Wlkölk In den Jahren 1950 bis 1954 war ich in Rom in der Deutschen Schule. Sie war damals nach dem Krieg gerade neu eröffnet worden... weiter




100 Jahre Tagebuch

IFA BRUMLYZ, eine skurrile "Miss-Wahl" mit alten Telefonnummern

Es muss so ungefähr im März 1957 gewesen sein. Damals machten der technische Fortschritt, die steigende Zahl von Telefonanschlüssen und die... weiter






Werbung