100 Jahre Republik Tagebuch

100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik3

Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass, der die "Wiener Zeitung" zu einem besonderen Projekt inspirierte: Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik, geschrieben von Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern. Denn die Geschichte der Republik ist die Geschichte der... weiter




- © apa/Gambarini

100 Jahre Republik

Ybbs-Persenbeug, die Reichsbrücke und Niki Lauda2

Am 1. August 1976 war ich ungefähr vierzehn Jahre alt und mitten in den Sommerferien. Ich erwachte auf unserem Bauernhof in Nöchling, aber nicht von einem Wecker, sondern von einem lauten Stimmengewirr auf dem Gang draußen vor meinem Schlafzimmer. Die Wiener Urlaubsgäste hatten sich dort versammelt und diskutierten laut und aufgeregt... weiter




Uhren waren ein Statussymbol bei Sowjet-Besatzern. - © Ullstein

100 Jahre Republik

"Uhra, Uhra!"1

Man gewöhnte sich in der Nachkriegszeit sehr bald daran, dass das Eigentum de facto abgeschafft und total ungeschützt war. Das hatte man ganz einfach zur Kenntnis zu nehmen, es gab Schlimmeres. Auch die Vorliebe der russischen Soldaten für Uhren war sehr bald erkennbar. Einmal begegnete ich auf der Straße einem... weiter




Iutta Waloschek

100 Jahre Republik

Der Abschied aus einer verzauberten Welt1

Am 15. März 1938 bin ich zum Bachlschuster gegangen. Meine Mutter sah es nicht gern. "Der mit seinem dreckigen Kaftan!", sagte sie. "Bestimmt hat er Wanzen." Aber die Wanzen interessierten mich nicht. Für mich hatte der Bachlschuster anderes: einen Stuhl mit dünner Holzplatte, eine Handvoll Schusternägel und einen Hufeisenmagneten... weiter




100 Jahre Republik

Ein alter Pass sicherte Hab’ und Gut

Mein Vater, österreichischer Staatsbürger, wurde 1937 als Versicherungs-Mathematiker der Donau-Versicherung nach Reichenberg (heute Liberec, Tschechien) versetzt. Frau und Kind folgten. Die Familie wohnte in Böhmisch-Aicha (Cesky Dub). Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde Vater eingezogen und später in Dänemark stationiert... weiter




Von 1967 bis 1991 gab es in den Städten Politessen. - © LPD Wien

Politessen

Polizistinnen als die wahren Freunde und Helfer2

"Politessen" gab es in Wien schon seit 1967. Sie wachten aber nur über Kurzparkzonen. "Richtige" Polizistinnen, die in ihren Aufgaben den männlichen Kollegen gleich gestellt wurden, gibt es seit 1991. Im November wurden die ersten 21 Frauen nach fundierter Ausbildung in Anwesenheit des Innenministers Franz Löschnak in der Marokkanerkaserne... weiter




- © Gaschurnpartenen

Minerva Radio

Radio-Geschichten3

So um 1952 kauften sich meine Eltern ein Minerva Radio, das schon durch die schöne Verkleidung nach Luxus roch. Ich freute mich auf die Sendung "Autofahrer unterwegs", denn da war sehr viel Musik zu hören. Zur Zeit des Bundesheeres (1957) erwarb ich ein Kofferradio Marke "Trixi", das ich mitnahm, wenn ich mit meiner Freundin mit dem Motorroller auf... weiter




- © apa/Hochmuth

Harald Krassnitzer

Schokolade-Träume und eine späte Verbeugung vor Franz Jonas1

Der Tatort dieser Geschichte spielt in einem alten Klassenzimmer. Als ich 1969 in die Volksschule in Grödig ging, war hoher Besuch angesagt. Der Bundespräsident - damals Franz Jonas - sollte uns Schülern, wie die Direktion verlauten ließ, die Ehre geben. Es war die Zeit, als es noch üblich war, dass das Staatsoberhaupt jedem Kind ein Stück... weiter




Opernsänger

Falsche Umlaute bei der Opernsängerin

Obwohl ich Dr. Rudolf Kirchschläger leider nie persönlich begegnet bin, fühle ich mich ihm über Jahre hinweg, selbst da er schon längere Zeit nicht mehr unter uns ist, fast familiär verbunden. Zu beginn meines Studiums in Wien, 1984, war er zehn Jahre als beliebter Bundespräsident im Amt. Nun geschah es nicht nur einmal... weiter




Jugendstil

Verliebt in Otto Wagner und seinen Jugendstil1

Wieder einmal versuche ich, das Chaos auf meinem Schreibtisch zu ordnen, und stolpere über Dinge, an die ich gar nicht mehr gedacht habe. Zettel, die keine Bedeutung mehr haben, werfe ich auf den Haufen Altpapier. Da stolpere ich über den alten 500-Schilling-Schein. Hatte ich schon fast vergessen, dass ich den noch besitze... weiter




zurück zu 100 Jahre
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




23.2.1982

"Wer will mich?" geht erstmals auf Sendung

23.3.1982: Edith Klinger - © Andreas Friess / First Look / picturedesk.com Es war ein Highlight im ORF-Fernsehprogramm der 80er- und 90er-Jahre – in mehr als 800 "Wer will mich?"-Folgen suchte Edith Klinger eine neue... weiter




22.2.1990

60 Polizisten werden bei einer Opernballdemo verletzt

22.2.1990: Opernball-Demo - © Newald / APA-Archiv / picturedesk.com Es war eine lange und gewalttätige Nacht im Herzen Wiens. Mehrere tausend Teilnehmer hatten sich zur Opernballdemo 1990 angemeldet... weiter





Sprache

Wortgefahr

Jedem das Seine: Das ist das Grundprinzip der Rechtsauffassung aller Jurisdiktionen, die sich auf das römische Recht beziehen... weiter




Sedlaczek am Mittwoch

Viele offene Fragen rund um den "Anschluss"

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka. Der Kabarettist Michael Mittermeier, ein Bayer, feixte vor einigen Jahren bei einem Auftritt im "Gasometer": "Ich bin auf der Autobahn zu euch... weiter






Werbung