100 Jahre Republik Tagebuch

100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik5

Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass, der die "Wiener Zeitung" zu einem besonderen Projekt inspirierte: Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik, geschrieben von Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern. Denn die Geschichte der Republik ist die Geschichte der... weiter




100 Jahre Tagebuch

Wo die Schutzengel noch helfen konnten3

Unsere Mutter weckte uns am Ostersonntag 1945. Sie war schon angezogen und blickte ernst, wie ich sie nie zuvor gesehen hatte. Da Ostersonntag war, dachte ich, dass schon der Osterhase kommt, und war hellwach. Wir müssen weg, lautete der knappe Satz meiner Mutter. Rasch zog sie meine Schwester und meinen Bruder an... weiter




Der Eiserne Vorhang grenzte auch Kinderträume ab. - © Getty/R. Nebesky

100 Jahre Tagebuch

Der Grenz-Schrecken bei Laa an der Thaya

1970, ich war fünf Jahre alt, verließen meine Eltern mit uns drei Kindern das Ruhrgebiet und siedelten sich als evangelische Pfarrersleute in Laa/Thaya an. Dort war damals buchstäblich das Ende der Welt. Am Nordrand der ehemaligen k.u.k. Verwaltungsstadt stand ein unüberwindbarer Zaun. Dahinter erstreckte sich ein - für meine Kinderaugen... weiter




- © Getty/Fabio

100 Jahre Tagebuch

Radiogeschichten

Wir wohnten direkt beim Hörndlwald. Die Häuser sind noch heute geradlinig wie in einem Straßendorf angelegt. Nach dem Krieg, wenn am Sonntag Fußballspiele übertragen wurden, war lautes Geschrei aus den Häusern zu hören, wenn Tore geschossen wurden. Aus allen Volksempfängern war auch das Gejohle der Stadionbesucher zu hören... weiter




- © apa/Hochmuth

100 Jahre Tagebuch

Ein historisches "Versäumnis" - Das Kind, das "den Figl" partout nicht sehen wollte1

Ich glaube, es muss sich im Frühjahr des Staatsvertragsjahres 1955 zugetragen haben. Ich war damals etwa sieben Jahre alt. Wir wohnten in einem schönen Vorort von Paris, weil mein Vater an der österreichischen Botschaft arbeitete. In den Ferien fuhren wir immer wieder besonders gerne nach Hause nach Österreich... weiter




100 Jahre Tagebuch

Tagebuch des Schreckens in Hernals

22. März 1945, Donnerstag. Heute war ein ganz schlimmer Tag. Ohne Unterlass flogen über uns die Flieger, oft mit so tiefem Gebrumm, dass man meinte, sie fliegen im Tiefflug. Unaufhörlich rauschten die Bomben und explodierten, dass wir unseren Herrgott anriefen, um uns zu beschützen. Ob nicht dieser Kohlenkeller sehr ungeeignet ist... weiter




Lotte Pirker (ca. 1940), eine Augenzeugin des 12. November 1918. - © Doku Lebensgeschichten

100 Jahre Tagebuch

Als vor dem Parlament die Republik geboren wurde1

Am Westbahnhof hätte ein Maler seine helle Freude gehabt. Da gab es ein buntes Durcheinander all der Völker und Typen, die das große Österreich bewohnten. Türken, Montenegriner, Bosniaken und Albaner kochten am Boden und warteten wie alle anderen tagelang auf den Weitertransport. Immer neue Menschenfracht spien die ankommenden Züge aus... weiter




In zahlreichen Transporten wurden kleine Wiener zum "Aufpäppeln" ins Ausland geschickt. Im Bild aus 1947: das 10.000ste Wiener Kind auf dem Weg in die Schweiz. - © Getty Images

100 Jahre Tagebuch

Als Wiener Kinder erstmals Orangen und Bananen kennenlernten2

Neben Erholungsaufenthalten für Kinder in Belgien, Holland, der Schweiz, Dänemark und Portugal gab es auch eine Aktion in Spanien. In den Jahren ab Februar 1949 bis etwa Mitte 1952 konnten so an die 3500 Kinder aus Österreich, vornehmlich aus Wien und Niederösterreich, dorthin kommen. Ich war auch dabei... weiter




- © Gaschurnpartenen

100 Jahre Tagebuch

Oper der Freiheit1

Anfang Mai 1955, ich war damals zehn Jahre alt, übersiedelte meine Familie von Niederösterreich nach Wien. Die erste konkrete Erinnerung, die ich daran habe, ist die Rundfunkübertragung der Unterzeichnung des Staatsvertrags am 15. Mai. Diesen Neubeginn in einer neuen Wohnung zu hören und die Freude meiner Eltern mitzuerleben, hat mich sehr geprägt... weiter




- © imagno/Votava

Prater

Kaputte Liliputbahn2

Der Prater war 1945 zu 90 Prozent zerstört und für uns Buben dennoch ein Eldorado. Als wir zwischen Trümmern und Eisenteilen herumturnten, dachten wir nie an mögliche Blindgänger oder Granaten. Die alte große Hochschaubahn war fast ausgebrannt. Das Holz für die Schienen der Wagen war zerstört. Dennoch schoben wir Buben die Wagen über die Zahnräder... weiter




zurück zu 100 Jahre



Werbung



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




20.4.1985

Wie die Vorarlberger Allee zu ihrem Namen kam

20.4.1985 - © Privatbild Einen alten Baum verpflanzt man nicht, heißt es im Volksmund. 150 junge Bäume in den Süden Wiens zu verpflanzen dagegen war im Jahr 1985 kein so... weiter




19.4.2012

Ring frei für die Universität!

19.4.2012 - © Roland Schlager/APA/picturedesk.com Es gibt wohl kaum einen Straßenzug im Herzen Wiens, der seit dem Bau der Ringstrasse eine abwechslungsreichere Namensgeschichte vorzuweisen hat... weiter





Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter






Werbung