• vom 03.02.2018, 07:30 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch

Update: 05.02.2018, 15:14 Uhr

100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





100 Jahre Republik Tagebuch

100 Jahre Republik Tagebuch 100 Jahre Republik Tagebuch

Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass, der die "Wiener Zeitung" zu einem besonderen Projekt inspirierte:
Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik, geschrieben von Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern. Denn die Geschichte der Republik ist die Geschichte der Menschen – der Alten, der Jungen, der Berühmten und der weniger Berühmten. Eine Geschichte, die wir alle mitgeschrieben haben.

Schreiben Sie mit uns das Tagebuch "100 Jahre Republik": Wir möchten Sie einladen, uns per Mail oder mit der Post Ihre Erzählungen und Fotos zu schicken, die zeigen, was uns als Österreicherinnen und Österreicher geprägt hat. Ihre Einsendungen müssen sich auf kein konkretes Datum beziehen, sondern lediglich ein Stück gelebte Geschichte der letzten 100 Jahre abbilden. Ab Februar veröffentlichen wir wöchentlich am Samstag ausgewählte Beiträge in der Wiener Zeitung und gesammelt hier.

Postalische Zusendungen an:
Wiener Zeitung,
Kennwort: "100 Jahre",
Maria Jacobi Gasse 1, 1030 Wien

Elektronische Zusendungen an:
100Jahre@wienerzeitung.at

Hier geht es zu allen Leser-Geschichten aus unserem Tagebuch "100 Jahre Republik".

Wer jedoch Bilder oder Anekdoten auf Facebook posten will, ist ebenfalls herzlich eingeladen.
Hier finden Sie alle Informationen.

Mit der Zusendung des Beitrages (Text und/oder Foto) erklärt der Einsender, dass er der Urheber des Beitrages ist und überträgt der Wiener Zeitung GmbH das zeitlich unbeschränkte Nutzungsrecht an seinem Beitrag. Die Wiener Zeitung hat das Recht, eingesandte Texte zu redigieren und zu kürzen und die Beiträge samt Hinweis auf den Urheber in ihrer Online- und Printausgabe zu veröffentlichen. Der Einsender erklärt, dass er über den Beitrag frei verfügen darf und dass keine Rechte Dritter verletzt werden (bei Verletzung von Rechten Dritter, hält der Einsender die Wiener Zeitung GmbH schad- und klaglos). Der Einsender hat im Voraus die Zustimmung aller allfällig auf dem Foto abgebildeten Personen eingeholt. Beiträge dürfen keine personenbezogenen Daten enthalten. Die Wiener Zeitung GmbH behält sich das Recht vor, eingesandte Beiträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen bzw. nicht zu veröffentlichen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-01 15:27:07
Letzte ─nderung am 2018-02-05 15:14:50




Werbung



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




21.4.1962

Raissa Epstein-Adler: Eine "Emanze" in Wissenschaft und Politik

21.4.1962: Raissa Adler - © Alfred Adler Institute of San Francisco and Northwestern Washington Sie war die Frau von Alfred Adler, dem Begründer der Individualpsychologie. Vor allem aber war sie eine der glühendsten Vorkämpferinnen der... weiter




20.4.1985

Wie die Vorarlberger Allee zu ihrem Namen kam

20.4.1985 - © Privatbild Einen alten Baum verpflanzt man nicht, heißt es im Volksmund. 150 junge Bäume in den Süden Wiens zu verpflanzen dagegen war im Jahr 1985 kein so... weiter





Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter






Werbung


Werbung