• vom 04.02.2018, 14:00 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


100 Jahre

100 Jahre Republik - Tagebuch




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Persönliche Erlebnisse aus dem Alltag, die uns als Österreicher prägen.





Der Geburtstag der Republik ist für die "Wiener Zeitung", als ältester noch bestehender Tageszeitung der Welt, Anlass für ein besonderes Projekt: Wir schreiben gemeinsam mit unseren Lesern das Tagebuch der Republik. Erste Einträge finden Sie hier. Lesen Sie wöchentlich mehr dazu.

Schicken auch Sie uns persönliche Anekdoten, Fotos oder alte Illustrationen, die Sie als Österreicher geprägt haben. Ihre Briefsendungen richten Sie bitte an
"Wiener Zeitung", Kennwort: "100 Jahre", Maria Jacobi Gasse 1, 1030 Wien.
Mail: 100Jahre@wienerzeitung.at





Schlagwörter

100 Jahre, Anekdoten, Tagebuch

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-02 20:14:30
Letzte ─nderung am 2018-02-02 20:15:39




Werbung



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




25.4.1923

Der Gentleman mit den Eisenfäusten

25.4.1923: Eisenfäuste - © ÖNB/Blaha In Wien fehlte es kurz nach dem Krieg an Allem – erst recht für einen ambitionierten Boxer wie den am 25. April 1923 geborenen Josef "Joschi"... weiter




24.4.1952

Ein Professor lässt tief blicken

24.4.1952: AKH Fellinger - © ÖNB Er gilt als einer der international angesehensten österreichischen Ärzte des 20. Jahrhunderts. Als Vater der "Neuen Wiener Medizinischen Schule"... weiter





Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




Anschluss

"Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

"Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




Pressegeschichte

Weiße Flecken, finstere Zeiten

In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter






Werbung


Werbung