• vom 09.02.2018, 16:19 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


Harald Krassnitzer

Schokolade-Träume und eine späte Verbeugung vor Franz Jonas




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © apa/Hochmuth © apa/Hochmuth

    Der Tatort dieser Geschichte spielt in einem alten Klassenzimmer. Als ich 1969 in die Volksschule in Grödig ging, war hoher Besuch angesagt. Der Bundespräsident - damals Franz Jonas - sollte uns Schülern, wie die Direktion verlauten ließ, die Ehre geben.

    Es war die Zeit, als es noch üblich war, dass das Staatsoberhaupt jedem Kind ein Stück Schokolade mitbrachte. Die blauen und die grün verpackten Bensdorp-Riegel spalteten die Kinder der damaligen Zeit in zwei fanatische Fraktionen von Liebhabern: Blaue Schleifen belebten die Begierde der Milchschokolade-Fans und grün jene des Freundeskreises der Nuss-Schokolade.


    Ich wusste, was gut war, denn meine Mutter war Arbeiterin in der Schokolade-Fabrik in Grödig und brachte hin und wieder sogenannten "Bruch" nach Hause.

    Bei Begegnungen mit dem Bundespräsidenten Franz Jonas gab es für die Kinder immer Süßigkeiten.

    Bei Begegnungen mit dem Bundespräsidenten Franz Jonas gab es für die Kinder immer Süßigkeiten.© Imagno/Barbara Pflaum Bei Begegnungen mit dem Bundespräsidenten Franz Jonas gab es für die Kinder immer Süßigkeiten.© Imagno/Barbara Pflaum

    Damals beim Besuch in der Schule hat es sich Franz Jonas mit mir verscherzt. Ich wollte Grün wählen, bekam aber von ihm Blau in die Hand. Als echter Kenner hatte ich eine sehr bewusste Wahl getroffen und der Bundespräsident machte mir einfach einen Strich durch meine Rechnung. Damals half weder der Versuch einer Anfechtung oder gar des Tausches in Sachen Wählerwillen. Alles scheiterte kläglich und hat das Verhältnis zwischen einem kleinen Arbeiterkind und dem aus der Arbeiterschaft stammendem Staatsoberhaupt vorerst zerrüttet.

    Doch es gibt ein echtes Happy-End: Mit der politischen Bewusstwerdung habe ich mitbekommen, dass sich Jonas als kleiner Schriftsetzer hochgearbeitet hatte und wie persönlich bescheiden und spartanisch er lebte. Er wollte von Jugend an dem Weltfrieden dienen. Deshalb gehörte er bis zu seinem Tod der Esperanto-Bewegung an. (Anm. d. Red.: Diese entstand um 1890 und pflegt eine Kunstsprache, mit der in Zeiten des Nationalismus ein Vorrang bestehender Sprachen oder Völker überwunden werden sollte.) Für mich ist der asketisch lebende Franz Jonas heute ein Vorbild für Sozialdemokraten und ein viel zu wenig anerkannter Politiker unserer Zeitgeschichte.

    Harald
    Krassnitzer,

    Schauspieler,

    5082 Grödig




    Schlagwörter

    Harald Krassnitzer

    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-02-09 16:23:23




    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    26.5.1991

    Der Lauda-Absturz

    26.5.1991: Lauda Absturz - © APAweb / Pongsak Chaiyanuwong / AFP / picturedesk.com "Ohne Erklärung ist der Schmerz unerträglich", sagte Niki Lauda in einem Interview mit dem Wochenmagazin "Die Zeit" noch 2014... weiter




    25.5.1947

    Und es dreht sich wieder

    25.5.1947: Riesenrad - © ÖNB Am 25. Mai 1947 konnten die Praterbesucher endlich wieder mit dem Riesenrad fahren. Das Werk englischer Ingenieurskunst war drei Jahre zuvor während... weiter





    Scroll Story

    Heldenplatz - Bühne der Republik

    20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter




    Anschluss

    "Ich habe den Parolen über ,Arbeit und Brot‘ geglaubt"

    "Da oben ist er gestanden", sagt Karl Knell bei einem Ausflug auf den Wiener Heldenplatz über Hitler bei dessen Rede zum "Anschluss" am 15. März vor 80 Jahren. - © WZ/Moritz Ziegler Wien. Karl Knell trägt zwei Eheringe. Einen auf seiner linken und einen auf seiner rechten Hand. Der rechte, das ist seiner... weiter




    Pressegeschichte

    Weiße Flecken, finstere Zeiten

    In der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 wurde Schuschniggs Abschiedsrede von der Titelseite entfernt. Faksimile Es war vielleicht der schwierigste Auftrag, den er in seiner langen Laufbahn als Journalist erhielt: Unter dem Titel "Rückblick und Abschied" hatte... weiter






    Werbung