• vom 08.09.2018, 09:30 Uhr

100 Jahre Republik - Tagebuch


Richard Zimmerl

Wie ein Schulstart im Herbst 1945 vor sich ging




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © ullstein bild - Imagno © ullstein bild - Imagno

    Die Kleidung der Leute war 1945 sehr unterschiedlich. Manche hatten gute Kleider aus der Zeit vor dem Krieg. Andere hatten nichts, wenn Bomben ihre Wohnung zerstört hatten.

    Mein Schuldirektor, damals sagte man "Oberlehrer", saß in kurzer Lederhose in der Kanzlei. Die hatte er gerade angehabt, als eine Bombe sein Haus zerstörte. Etwas anderes hatte er dann nicht anzuziehen. Es lachte niemand darüber. Vielen Leuten ging es so.


    Einmal schickte mich die Lehrerin in die Kanzlei, um vom Oberlehrer Kreide zu holen. Er füllte meine kleine Kinderhand mit fünf (!) Stück Kreide. Als ich in die Klasse zurückkam, schlug die Lehrerin die Hände vor Freude zusammen. Es fiel mir sehr schwer, auszurichten, was mir der Oberlehrer aufgetragen hatte: Diese fünf Stück Kreide waren der Vorrat für das ganze Schuljahr!

    Das Schultor sah damals aus wie heute. Auf den Stiegen stand morgens der Schulwart mit strenger Miene. Er hatte eine Kappe auf. Wir mussten mit einer Verbeugung grüßen. Er achtete darauf, dass die Hände gut am Körper angelegt waren. Bei Regen zeigte er schweigend auf den großen Fußabstreifer. Wir wussten, was das bedeutete: Lange und sorgfältig die Schuhe abputzen, um nicht sein Missfallen zu erregen. Er war mit dem "Amtskappel" eine richtige Respektsperson.

    Auch Lehrer und vor allem den Oberlehrer mussten wir am Gang mit einer tiefen Verbeugung grüßen. Wenn der Oberlehrer in die Klasse kam, mussten alle Kinder schweigend aufstehen, gleich, was wir gerade machten, und so lange stehenbleiben, bis er wieder ging. Er kam oft und unterhielt sich sehr gern mit meiner Lehrerin.

    Heute kann man sich die Zustände vor mehr als 70 Jahren gar nicht mehr vorstellen. Ich kann nicht behaupten, dass wir Kinder damals unglücklich waren. Wir kannten es ja gar nichts anders.

    OStR Prof. Richard Zimmerl, Pensionist (Jg. 1939),

    1230 Wien




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-07 17:03:01



    Werbung



    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    23.9.1988

    Älteste Frauenstatue der Welt gefunden

    23.9.1988: Venus vom Galgenberg - © Aiwok / Wikimedia Die sogenannte "Venus vom Galgenberg" ist die bis dato älteste bekannte Frauenstatue der Welt. Sie ist über 30.000 Jahre alt und wurde am 23... weiter




    22.9.1962

    Alpenzoo Innsbruck

    22.9.1962: Alpenzoo - © APAweb / S.N.S. - Nosko W. / picturedesk.com Der Zoologe Hans Psenner gründete am 22. September 1962 den "Alpenzoo Innsbruck". Psenner wurde 1912 in Kaltern bei Bozen geboren und interessierte... weiter





    100 Jahre Tagebuch

    "Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

    Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




    100 Jahre Tagebuch

    Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

    - © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




    Scroll Story

    Heldenplatz - Bühne der Republik

    20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter






    Werbung