- © privat

100 Jahre Tagebuch

Ein unmoderner Bücher-Rucksack "zum Genieren"2

Ich war Lehrmädchen in der renommierten jüdischen Buchhandlung "Alois Reichmann" auf der Wiedner Hauptstraße. Die Chefleute waren sehr nett und nahmen mich wie ein Familienmitglied auf. Für den Buchhändlerball wurde mir sogar ein rotes Brokatkleid angepasst. Wir hatten berühmte Kundschaft, wie den Walther Reyer, den Franz Kreuzer und andere... weiter




100 Jahre Tagebuch

Reminiszenzen aus der Besatzungszeit über Gurken, Gott und die Welt3

Jedes Mal, wenn ich Gurken sehe, rieche, esse, denke ich an Sascha, einen großen, schlanken Sowjetsoldaten in unserem Haus, der zusammen mit seinen Kameraden bei uns einquartiert war, nach dem "Zusammenbruch", wie die Leute das Kriegsende nannten, als endlich wieder Frieden, "der Spuk mit der Nazizeit" vorbei und das glorreiche "Tausendjährige... weiter




- © Gaschurnpartenen

100 Jahre Tagebuch

Käfer-Werbeschmäh1

Zu Beginn der 1950er Jahre, ich war damals zehn Jahre, war es eines Tages plötzlich Thema in Wien, dass die Firma Liewers für das Notieren von hundert VW-Käfer-Kennzeichen Lederfußbälle verschenkt. Alles allerdings beschränkt auf die ersten hundert Teilnehmer. In den folgenden Tagen, in denen ich mich schon auf den Fußball freute... weiter




Ausgemergelte Häftlinge wurden im Mai 1945 von den Amerikanern aus dem Konzentrationslager Gusen befreit. - © dpa US Army/dpa/picturedesk

Heinz Kienzl

Was Befehlshaber in Gusen verbrochen haben5

Nachdem die "Wiener Zeitung" meine Erlebnisse im Mai 1945 veröffentlicht hatte, wurde ich von einer Familie angerufen, die mich fragte, ob ich eine Ahnung hätte, wo ihr Großvater, ein Feuerwehrmann aus Wien, begraben sei. Bekanntlich haben die Nazis die Feuerwehr von Wien abgezogen und als Bewachungsmannschaft in Mauthausen und Gusen eingesetzt... weiter




Kommunionsfoto Christa Sauer 1955: Bilder wie diese wurden damals gerne im Nobel-Atelier Simonis in der Währinger Straße angefertigt. - © privat

100 Jahre Tagebuch

15. Mai 1955: Ein doppelter Feiertag, der vielfache persönliche Erinnerungen prägte1

Als katholisch erzogenes Mädchen erinnere ich mich mein Leben lang an den Tag der Erstkommunion. In der Klosterschule "Maria Regina" in der Hofzeile in Wien-Döbling wurde dieser Tag sehr festlich begangen. Aber auch in "weltlicher" - man könnte sagen: in "weltpolitischer" Hinsicht - war der Tag historisch: Er fiel auf den 15... weiter




Marie Toth (Mitte) im Konsum Leobersdorf, 1924. - © Privat/Doku Lebensgeschichten

100 Jahre Tagebuch

Über Lebensfreude zu Beginn der Republik: "Als ich 1921 im Konsum anfing . . ."2

1921. - Ich wurde im März siebzehn Jahre alt, musste auch schon schwerere Arbeiten machen. Ich wurde muskulöser. Mager war ich immer, aber mir machte jede Arbeit Freude und ich war immer in Bewegung; nur füllte mich die Arbeit nicht ganz aus. Mich interessierte alles, so kam ich zum Turnverein. Da fühlte ich mich so richtig wohl... weiter




- © Gaschurnpartenen

Hungerbrigade

FAC-Hungerbrigade aus dem Speiser-Hof2

Es muss so 1947 oder 1948 gewesen sein. Wir waren ein Rudel Kinder aus unserem Gemeindebau, damals noch der FAC-Bau in Floridsdorf (heute der Paul-Speiser-Hof). Unser bevorzugter Spielplatz waren abgestellte Lokomotiven am Bahndamm in unmittelbarer Nähe unserer Wohnungen. Aufgrund unseres Ernährungszustandes wurden wir von Erwachsenen immer als... weiter




- © ullstein bild - Imagno/Votava

Gerhard Stadler

Abschiedszüge1

1955 wohnten meine Eltern und ich in einer Dienstwohnung im Bahnhof von Gumpoldskirchen bei Baden bei Wien. Vor der Übersiedlung dorthin hatte es einen Ehestreit gegeben: Meines Vaters Kriegsverletzung - ihm war in der Südsteiermark seine, infolge eines Partisanenaktes, umgekippte Draisine auf die rechte Hand gefallen - war inzwischen halbwegs... weiter




Elefantengulasch

Echtes Elefantengulasch in Fünfhaus1

Nach Kriegsende hat die Versorgung der Wiener mit Lebensmittelkarten die Hungersnot gelindert. Aber es war viele Jahre noch zu wenig, um sich satt zu essen. Das änderte sich etwa um 1950 (das genaue Jahr ist mir nicht in Erinnerung), als im Zirkus Rebernigg, der in Wien gastierte, ein alter Elefant verstarb... weiter




Care-Pakete waren oft der Start in bessere Zeiten. - © ullstein bild

100 Jahre Tagebuch

Von Care-Paketen über Zwentendorf bis zu den Indianern1

Es muss Ende der 40er gewesen sein; Mutter erhielt ein Care-Paket. Ich werde zwei Lebensmittel darin nie vergessen: den Cheddarkäse, der mir den ersten positiven Eindruck von den USA vermittelte, und Corned Beef aus der Dose. Für uns Wiener Kinder war das ein Festtag. In meiner Volksschulzeit gehörte ich zu den sogenannten "armen Kindern" und wurde... weiter




zurück zu 100 Jahre



Werbung



100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




23.9.1988

Älteste Frauenstatue der Welt gefunden

23.9.1988: Venus vom Galgenberg - © Aiwok / Wikimedia Die sogenannte "Venus vom Galgenberg" ist die bis dato älteste bekannte Frauenstatue der Welt. Sie ist über 30.000 Jahre alt und wurde am 23... weiter




22.9.1962

Alpenzoo Innsbruck

22.9.1962: Alpenzoo - © APAweb / S.N.S. - Nosko W. / picturedesk.com Der Zoologe Hans Psenner gründete am 22. September 1962 den "Alpenzoo Innsbruck". Psenner wurde 1912 in Kaltern bei Bozen geboren und interessierte... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg

Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie. - © privat Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin... weiter




100 Jahre Tagebuch

Der "Tlapa" musste einmal extra für die Roten vorzeitig aufsperren

- © apa/Hochmuth Es war am Abend des 20. April 1970. Die SPÖ hatte wenige Wochen davor bei den Nationalratswahlen am 1. März den ersten Platz errungen... weiter




Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik

20180312HEldenplatz - © WZ-Grafik, Irma Tulek Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung... weiter