• vom 12.03.2018, 11:55 Uhr

100 Jahre Republik - Texte

Update: 15.03.2018, 13:15 Uhr

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. © WZ-Grafik, Irma Tulek

Heldenplatz - Bühne der Republik 

Heldenplatz - Bühne der Republik  © APAweb, ROLAND SCHLAGER Heldenplatz - Bühne der Republik  © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Hier geht es zur Scroll Story

Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig. Auf der einen Seite verrichten Hunde ihre Notdurft, auf der anderen schwingen höchste Würdenträger Reden. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes Kompromiss. Er ist Ort der politischen Repräsentation und Ort des Protestes dagegen.

Der Heldenplatz ist die Bühne der politischen Öffentlichkeit, stets überschattet vom März 1938, als er zum Symbol für den Eintritt in die Jahre zügelloser Gewalt wurde. Kein Marathon, kein Lichtermeer, kein Papstbesuch wird ihm diese Symbolik je nehmen. Der Heldenplatz ist der Hauptplatz der Republik. Ein wirklicher Platz ist er jedoch nicht. Der Wiener geht nicht auf den Heldenplatz, er geht über den Heldenplatz. Wir sind mit verschiedenen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt.

Hier geht es zur Scroll Story





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 12:11:48
Letzte Änderung am 2018-03-15 13:15:22


100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




18.9.1979

250.000 Watt in Linz

18.9.1979: Linz - © APAweb / Rubra / Brandstätter Rudolf Pressebilderagentur / picturedesk.com Für die 80er-Jahre war die "Linzer Klangwolke" ein besonderes Erlebnis. 1979 wurde mit diesem Event die erste "Ars Electronica"... weiter




17.9.1937

Brand der Wiener Rotunde

17.9.1937: Brand Wiener Rotunde - © ÖNB 1873 wurde anlässlich der Wiener Weltausstellung im Prater, die Rotunde, ein Pavillon mit einer spektakulären Kuppel, errichtet... weiter





Werbung



100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




100 Jahre

Der Gugelhupf

- © Gaschurnpartenen Ich erzähle die folgende Geschichte immer im Gedenken an unseren Vater, der 1947 nach Jahren russischer Gefangenschaft zu seiner Familie heimkommen... weiter




100 Jahre

Der faszinierende Schwarz-Weiß-Fernseher im Haus der Großeltern

Ein TV-Gerät in der eigenen Wohnung, wie hier in Deutschland 1960, galt damals als Sensation. - © akg-images/picturedesk.com Als in den 1960er Jahren das Schwarz-Weiß-Fernsehen Einzug hielt, meinten meine Eltern, dass wir so einen Apparat nicht bräuchten... weiter






Werbung