• vom 12.03.2018, 11:55 Uhr

100 Jahre Republik - Texte

Update: 15.03.2018, 13:15 Uhr

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. © WZ-Grafik, Irma Tulek

Heldenplatz - Bühne der Republik 

Heldenplatz - Bühne der Republik  © APAweb, ROLAND SCHLAGER Heldenplatz - Bühne der Republik  © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Hier geht es zur Scroll Story

Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig. Auf der einen Seite verrichten Hunde ihre Notdurft, auf der anderen schwingen höchste Würdenträger Reden. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes Kompromiss. Er ist Ort der politischen Repräsentation und Ort des Protestes dagegen.

Der Heldenplatz ist die Bühne der politischen Öffentlichkeit, stets überschattet vom März 1938, als er zum Symbol für den Eintritt in die Jahre zügelloser Gewalt wurde. Kein Marathon, kein Lichtermeer, kein Papstbesuch wird ihm diese Symbolik je nehmen. Der Heldenplatz ist der Hauptplatz der Republik. Ein wirklicher Platz ist er jedoch nicht. Der Wiener geht nicht auf den Heldenplatz, er geht über den Heldenplatz. Wir sind mit verschiedenen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt.

Hier geht es zur Scroll Story





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 12:11:48
Letzte Änderung am 2018-03-15 13:15:22


100 Jahre

Die Chronik zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




21.6.2007

"Der Nackerte im Hawelka"

21.6.2007: Danzer - © APAweb / Wolfgang Hauptmann / picturedesk.com Georg Danzer wollte nie als Pionier des Austro-Pop bezeichnet werden. Der österreichische Liedermacher schrieb eine Vielzahl legendärer Songs... weiter




20.6.2007

Hagelsturm legt Wien lahm

20.6.2007: Hagelsturm - © APAweb / Gert Eggenberger / picturedesk.com Meteorologen hatten sie angekündigt – die Hagelstürme, die im Juni 2007 ganz Mitteleuropa erschütterten und auch über Österreich fegten. Am 20... weiter





100 Jahre Tagebuch

Sprachverwirrung in Ottakring: "God damned, I do, what I can!"

- © apa/Hochmuth Etwa 1954 gehörte ich zu einem etwas wilden Rudel pubertierender Buben in der Hauptschule Wiesberggasse in Wien-Ottakring... weiter




100 Jahre Tagebuch

Das Waffenstillstands-Baby und die Freude über die "Pummerin"

Der Weg der "Pummerin" von St. Florian auf Wiens Stephansplatz wurde zum Triumphzug des neuen Österreich. - © apa/picturedesk/ÖNB Es war im April 1952. Ich ging in die zweite Klasse der Volksschule. Am Heimweg in Wien-Hietzing hörte ich öfters kräftige Männerstimmen, die seltsame... weiter




100 Jahre Republik

Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter






Werbung