• vom 08.09.2018, 11:02 Uhr

100 Jahre Republik - Texte


100 Jahre Tagebuch

"Die Gemeinheit dieser Zeit" nach dem Ersten Weltkrieg




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie.

    Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie.© privat Holland 1922: Karolina Weiss mit Tochter Luzie.© privat

    Wenn ich verhindern will, dass mein Kind verhungert, so wie tausend andere - ... Ich habe Zwillinge gesehen, die meiner Nachbarin, sie sind neun Monate alt. Wenn man sie ansah, gruselte einem der ganze Jammer dieser Nachkriegszeit und ihrer Gemeinheit eiskalt über den Rücken: zwei Totenköpfe auf einem dürren Hals, um den viel zu weit die Haut hängt; große Bäuche, darüber Rippen, die man zählen kann; Arme und Beine, deren Knochen nur Haut bedeckt. In ununterbrochenem Gewimmer stöhnen sie sich langsam aus dem Leben.

    Wenn ich das an meinem eigenen Kind verhindern will, muss ich alle schönen Dinge verkaufen, um im Schleichhandel kondensierte Milch und andere Dinge zu erwerben. Alle Geschenke, die ich durch die Jahre erhalten habe, wurden in einen Koffer gepackt. Damit bin ich in die Stadt gefahren - die dafür eingehandelten Lebensmittel habe ich gleich mitgebracht. Zu Hause arbeiten alle, Vater, Schwester, Brüder - aber alles Mühen ist vergeblich. Zehner, Hunderter, Tausender - bald rechnen wir in Millionen... Die Bauern streiken, sie liefern keine Milch mehr, weil das Bier im Preis höher steht als die Milch. Die Säuglinge und alten Menschen sterben wie die Fliegen. Man begräbt sie haufenweise - immer ist es ein Esser weniger.


    Ich habe Tag um Tag auf einen Brief aus Holland gewartet, und jetzt ist er da, dieser Brief. Durch die Vermittlung von Sonjas Gatten konnte ich nach Holland reisen. Ich war eingeladen und das Weitere würde sich finden. (...)

    Schließlich kam der Tag des Scheidens. Es war ein herzbrechender Tag. Ein drei Monate altes Kind zurücklassen - es war die allerschwerste Stunde meines Lebens. Am 1. Jänner 1921 habe ich alle verlassen. Es war ein kalter Wintertag - fünf Uhr morgens - ein Herz wie Stein, der Hals zugewachsen, im Bett das Kind - Vater, Mutter und Geschwister mit abschiedswehen Augen. Hart war es, bitter hart. Mutter hat mir schweigend ein Kreuz gemacht - ich habe sie nie wieder gesehen. Vater stand wortlos da. Franzi weinte. Ich habe sie nicht wieder gesehen - nicht den Vater, nicht die Schwester.

    Ich hatte wohl schon öfter Abschied genommen, aber wir schienen in dieser Stunde alle geahnt zu haben, dass es kein Wiedersehen mehr geben sollte. Ich dachte, für einige Jahre wegzugehen, aber es sind volle achtzehn geworden. So lange konnten sie nicht warten. Mutter war damals 56 Jahre alt, Vater 57, Franzi 23.

    Karolina Weiss (1893-1986),

    ein Beitrag der "Doku Lebensgeschichten" der Universität Wien.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-07 17:09:08
    Letzte Änderung am 2018-09-07 17:12:14


    100 Jahre

    Die Chronik zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik_Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    26.9.1992

    Tennisprofi Gerald Mandl

    26.9.1992: Mandl - © APAweb / Brandstetter R. / picturedesk.com Gerald Mandl gewann im Doppel gemeinsam mit Alexander Antonitsch gegen das kanadische Weltklassedoppel Connell/Michibata beim Daviscup... weiter




    25.9.2011

    Sissy Löwinger verstorben

    25.9.2011: Sissy Löwinger - © APAweb / Harald Schneider / picturedesk.com Die österreichische Schauspielerin Sissy Löwinger wurde 1940 – angeblich während einer Tournee ihrer Eltern Liesl und Paul Löwinger – in... weiter





    Werbung



    100 Jahre Republik

    Das Tagebuch zu 100 Jahren Republik

    100 Jahre Republik Tagebuch Am 12. November 1918 wurde auf der Rampe des Parlaments in Wien die Gründung der Republik Österreich ausgerufen. Ein besonderer Anlass... weiter




    Andrea Wenig

    Von der unglücklichen Nonne zur guten Mutter

    Maria Nicomeda 1937. - © privat Eine Nonne des Ordens "Göttlicher Erlöser", hatte ihre Profess am 28. 8. 1934. Ihr neuer Name war Schwester Maria Nicomeda... weiter




    Konrad Paul Liessmann

    Das Ende eines Weltrevolutionärs: ein österreichisches Erweckungserlebnis in Leipzig

    - © apa/Neumayr/mmv Es wohnten, ach, zwei Herzen damals in meiner Brust. Wir sprechen vom sagenumwitterten Deutschen Herbst 1977, den ich bei einer Freundin in Leipzig... weiter






    Werbung