• vom 08.11.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


8.11.1980

Die neue Reichsbrücke




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die neue Reichsbrücke

Die neue Reichsbrücke© ÖNB / Kern, F. Die neue Reichsbrücke© ÖNB / Kern, F.

Die erste Reichsbrücke, im 19. Jahrhundert als Reichsstraßenbrücke begonnen und im Jahr 1868 als "Kronprinz-Rudolf-Brücke" fertiggestellt und 1876 offiziell eröffnet, wurde parallel mit der Donauregulierung gebaut. Es gab eine Brückensteuer – 32 Kreuzer – die vor allem die Anrainer ärgerte. 1919 wurde die Brücke in "Reichsbrücke" umbenannt. In den 30er-Jahren fürchtete man aufgrund des kontinuierlich steigenden Verkehrs um die Stabilität der Brücke und begann eine neue Brücke zu planen. 1937 wurde die als Kettenbrücke konzipierte zweite Reichsbrücke eröffnet – mit je zwei Fahrspuren für Autos, zwei Richtungsgleisen für die Straßenbahn und Gehwege an beiden Seiten. Als einzige Donaubrücke Wiens überstand die Reichsbrücke den Zweiten Weltkrieg. Am 1. August 1976 stürzte die Brücke völlig unerwartet ein, ein Mensch kam bei dem Unglück ums Leben. Unverzüglich wurde ein internationaler Wettbewerb für eine neue Brücke ausgeschrieben. 19 Planungsteams bewarben sich mit 31 Projektentwürfen. Die Jury entschied sich für das Projekt "Johann Nestroy", eingereicht von den Architekten Norbert Kotz aus Wien, Heikki Siren aus Helsinki, dem Bauingenieur Alfred Popper, und den Bauunternehmen Hofmann & Maculan, Züblin, Negrelli, Hamberger Industriewerke und Stuag. Die neue Reichsbrücke, in der nun auch die neue U-Bahn U1 fahren konnte, wurde in knapp vier Jahren Bauzeit gebaut und am 8. November 1980 eröffnet – bereits am 3. September 1982 nützte auch die U-Bahn die Donauüberquerung. Zur Eröffnung kamen rund 10.000 Besucher – es war erlaubt, zu Fuß über die 865 Meter lange Brücke zu spazieren. Anschließend wurde sie für den Verkehr freigegeben.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-06 13:18:22
Letzte Änderung am 2018-11-06 13:20:33



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Republik

Vom Landleben und feinen Stadtmäusen: ein Pendlerdasein

Faschingsszene 1958 in der Tanzschule. - © privat/Molik-Riemer In der Nußdorfer Straße befand sich die Tanzschule Pauser. Ich schrieb mich dort ein und besuchte sie zusammen mit einer Schulfreundin der... weiter




100 Jahre Republik

Das Ordinations-Wartezimmer mit einem Klavier

Die wilde "Rasselbande" mit den kleinen Mädchen aus Penzing und ihren Puppenwagen. - © privat Nach Kriegsende und der Heimkehr meines Vaters zogen meine Eltern mit mir "auf die Siedlung" im 14. Wiener Bezirk... weiter




100 Jahre Republik

Die letzte Wahlrede

- © Gaschurnpartenen In Ihrer Serie "Tagebuch - 100 Jahre Republik" hat mich der Beitrag von Renata Schmidtkunz über ihre erste Begegnung mit Bruno Kreisky sehr berührt... weiter






Werbung