• vom 09.11.2018, 05:30 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


9.11.1977

Die Entführung von Walter Michael Palmers




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Entführung von Walter Michael Palmers

Die Entführung von Walter Michael Palmers© APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com Die Entführung von Walter Michael Palmers© APAweb / Votava / Imagno / picturedesk.com

Palmers ist Österreichs größter Textilkonzern. Die in dem typischen Palmers-grün eingerichteten Geschäfte waren schon eher Luxusshopping, aber dennoch, Strumpfhosen wurden in den 70er und 80er Jahren dort auf jeden Fall gekauft – und zu Weihnachten Socken, Unterleibchen, Pyjamas und Nachthemden. Walter Michael Palmers leitete in den 80er-Jahren das von seinem Vater 1914 gegründete Familienunternehmen. Am 9. November 1977 wurde der 74-jährige Firmenchef abends, als er eben sein Auto, einen VW-Golf, vor seiner Villa im 18. Bezirk absperrte –– von drei Kidnappern entführt. Sein Sohn bezahlte rund 31 Millionen Schilling – rund zwei Millionen Euro – Lösegeld. Am 13. November wurde Palmers unbeschadet freigelassen. Die Entführung erschütterte Österreich und wurde in den Medien, selbstverständlich auch in "Aktenzeichen XY", quasi rund um die Uhr verfolgt. Die Entführer, österreichische Studenten mit dem Gruppennamen "Bewegung 2. Juni" und Anhänger der RAF, "Rote-Armee-Fraktion", eine linksterroristische Bewegung aus Deutschland, wurden erst auf ihrer Flucht über die Schweizer Grenze geschnappt. Für das Festhalten von Palmers hatten die Entführer eine Wohnung in Wien gemietet. Knapp 100 Stunden musste der Entführte in dem von den Gangstern als "Volksgefängnis" bezeichneten Raum verbringen. Der Fall löste übrigens ein Umdenken in puncto Sicherheit in Österreich aus, die Entführung war der Auslöser für die Gründung des Einsatzkommandos "Cobra", die Beamten wurden u. a. in puncto Antiterror-Bekämpfung ausgebildet.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-07 14:54:23
Letzte Änderung am 2018-11-07 14:56:56



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Republik

Vom Landleben und feinen Stadtmäusen: ein Pendlerdasein

Faschingsszene 1958 in der Tanzschule. - © privat/Molik-Riemer In der Nußdorfer Straße befand sich die Tanzschule Pauser. Ich schrieb mich dort ein und besuchte sie zusammen mit einer Schulfreundin der... weiter




100 Jahre Republik

Das Ordinations-Wartezimmer mit einem Klavier

Die wilde "Rasselbande" mit den kleinen Mädchen aus Penzing und ihren Puppenwagen. - © privat Nach Kriegsende und der Heimkehr meines Vaters zogen meine Eltern mit mir "auf die Siedlung" im 14. Wiener Bezirk... weiter




100 Jahre Republik

Die letzte Wahlrede

- © Gaschurnpartenen In Ihrer Serie "Tagebuch - 100 Jahre Republik" hat mich der Beitrag von Renata Schmidtkunz über ihre erste Begegnung mit Bruno Kreisky sehr berührt... weiter






Werbung