• vom 09.11.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


11.11.1956

Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof 

Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof © ÖNB / Winkler Stefan László, Burgenlands erster Diözesanbischof © ÖNB / Winkler

Stefan László gilt als Motor und Baumeister der Diözese Eisenstadt und wesentlicher Identitätsstifter für das heutige Burgenland. Er setzte sich stets für Minderheiten ein, vor allem für die den burgenländischen Kroaten und Ungarn, aber auch für die Lehrerausbildung und die Förderung junger Wissenschaftler. László initiierte zahlreiche Neubauten, Adaptierungen, Renovierungen zentraler Einrichtungen für Bildung, Soziales und Verwaltung als auch Kirchen, Pfarrhöfe und Pfarrheime. Stefan László kam in den letzten Jahren der Donaumonarchie, am 25. Februar 1913, auf die Welt. Nach dem Zerfall des Königreiches Ungarn kehrte die Mutter mit ihrem Sohn, der Vater war im Krieg gefallen, in ihre Heimatgemeinde Trausdorf zurück. Als Österreicher wuchs Stefan László dreisprachig auf – ungarisch, kroatisch und deutsch. Nach dem Gymnasium in Eisenstadt und Fichtnergasse in Wien trat er ins "Erzbischöfliche Knabenseminar" in Hollabrunn ein, dort absolvierte er die Matura. Nach seinem Theologiestudium und dem burgenländischen Priesterseminar wurde er am 19. Juli 1936 zum Priester geweiht. 1937 promovierte er, anschließend absolvierte er in Rom das Studium "Kanonisches Recht". Er erarbeitete bis in die 50er Jahre in der Apostolischen Administratur in Eisenstadt.

Am 20. September 1956 wurde er zum Titularbischof von Metellopolis ernannt. Am 11. November 1956 erhielt er die Konsekration – die heilige Weihe – durch den Apostolischen Nuntius Erzbischof Giovanni Dellepiane im Eisenstädter Martinsdom und war somit der erste Diözesanbischof des Burgenlandes – bis 1992.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Zweijährlich wird seit 1988 von der "Bischof DDr. Stefan László Gesellschaft" der "Bischof-László-Preis" an junge Wissenschaftler verliehen, die sich mit dem Zusammenleben der Völker in Mitteleuropa, der Geschichte des Raumes des heutigen Burgenlandes sowie dem Wirken und Werden laienapostolischer Gruppen befassen. 1988 fand auch der zweite Pastoralbesuch Papst Johannes Pauls II. in Österreich statt, dabei besuchte dieser auch die Diözese Eisenstadt. László feierte ihm zu Ehren eine von vielen Menschen besuchte Messfeier in Trausdorf. Am 8. März 1995 starb Stefan László in Eisenstadt, sein Grab befindet sich in der Krypta im Dom.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-07 15:58:41
Letzte Änderung am 2018-11-07 16:02:09



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Republik

Vom Landleben und feinen Stadtmäusen: ein Pendlerdasein

Faschingsszene 1958 in der Tanzschule. - © privat/Molik-Riemer In der Nußdorfer Straße befand sich die Tanzschule Pauser. Ich schrieb mich dort ein und besuchte sie zusammen mit einer Schulfreundin der... weiter




100 Jahre Republik

Das Ordinations-Wartezimmer mit einem Klavier

Die wilde "Rasselbande" mit den kleinen Mädchen aus Penzing und ihren Puppenwagen. - © privat Nach Kriegsende und der Heimkehr meines Vaters zogen meine Eltern mit mir "auf die Siedlung" im 14. Wiener Bezirk... weiter




100 Jahre Republik

Die letzte Wahlrede

- © Gaschurnpartenen In Ihrer Serie "Tagebuch - 100 Jahre Republik" hat mich der Beitrag von Renata Schmidtkunz über ihre erste Begegnung mit Bruno Kreisky sehr berührt... weiter






Werbung