• vom 10.03.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


10.3.1950

Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien

Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien© ÖNB Der dritte Mann kehrt zurück nach Wien© ÖNB

Wenn es nach Graham Green gegangen wäre, hätte der Filmklassiker "Der dritte Mann" nicht in Wien gespielt, sondern in Rom oder Paris. Doch Produzent Alexander Korda entschied sich gegen seinen Drehbuchautor und für Wien. Die eigentümliche, bedrückende Atmosphäre der damals noch besetzten und geteilten Stadt hatte es ihm angetan. Also machte sich Graham Green auf an die Donau und ließ sich von Kanalisation und Penicillin-Schiebern inspirieren.

Sieben Wochen dauerten die Dreharbeiten in Wien, drei Aufnahmeteams arbeiteten dabei parallel. Schließlich ging es für weitere Aufnahmen nach London, wo große Teile der berühmten Verfolgungsjagd in der Kanalisation gedreht wurden.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Als der Film am 31. August 1949 in London uraufgeführt wurde, war er vom Start weg ein großer Erfolg. Was nicht zuletzt auch an der weltberühmten Filmmusik von Anton Karas lag. Das "Harry Limes-Thema" auf der Zither gespielt gab dem Film zusätzlichen Wiener Lokalkolorit.

So war es mehr als ein Heimspiel, als der Film am 10. März 1950 endlich auch in Wien im Apollo Kino uraufgeführt wurde. Dieses befindet sich rund einen Kilometer entfernt vom Eingang der Wiener Kanalisation, von wo aus heute die beliebten "Dritte Mann-Touren" starten.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-05 16:07:51
Letzte Änderung am 2018-03-07 13:35:53



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jaher Tagebuch

Überlebenskampf in einem Eisenbahnwaggon

Marie Moser im Jahre 1917 als das jüngste Familienmitglied. - © Doku Lebensgeschichten Es begann in Südtirol. Vater war neun Jahre in Meran bei der Bahn. Er war halber Beamter, mit starkem Hang zur Kunstwelt... weiter




100 Jaher Tagebuch

Ein Weihnachtskarpfen in der Badewanne

Nicht nur in der Nachkriegszeit, sondern bis heute ist der Fisch vieler Wiener liebster Festtagsschmaus. - © ullstein bild - Imagno/Votava Nachdem unsere Wohnung in der Ausstellungsstraße im 2. Wiener Bezirk 1944 durch eine Bombe teilweise zerstört worden war... weiter




100 Jaher Tagebuch

Der eiskalte Winter

- © ullstein bild/Imagno/Votava Als im Herbst 1945 einmal die Mauer einer Bombenruine eingestürzt war, gelang es mir und meinem Bruder, einen abgebrochenen Holzbalken zu ergattern... weiter






Werbung