• vom 10.04.2018, 09:17 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 10.04.2018, 09:32 Uhr

10.4.1919

Als die Kirche im Dorf blieb




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief





Als die Kirche im Dorf blieb

Als die Kirche im Dorf blieb© ÖNB Als die Kirche im Dorf blieb© ÖNB

Ohne ihn gäbe es heute weder Klassensprecher noch Schulsprecher. Ohne ihn hätten Frauen keinen freien Zugang zu Universitäten bekommen. Ohne ihn wäre Bildung immer noch eine Frage des Standes. Die Rede ist von Otto Glöckel, dem ersten Unterrichtsminister und maßgeblichen Schulreformer der Ersten österreichischen Republik. Ab 1922 war er Wiener Stadtschulratspräsident.

Als Kind hatte er am eigenen Leib erfahren, was es heißt, von einem rückständigen pädagogischen System erzogen zu werden. Deshalb setzte er sich als sozialdemokratischer Politiker Zeit seines Lebens für eine Demokratisierung der Schule ein, förderte Mitbestimmung von Lehrern, Eltern und Schülern und kämpfte als Verfechter der Gesamtschule gegen jegliche Bildungsprivilegien. Auch forcierte er eine strenge Trennung von Kirche und Schule.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Um den Einfluss der Kirchen auf das Schulwesen einzuschränken, erließ die damalige Regierung am 10. April 1919 den nach ihm benannten Glöckel-Erlass. Das tägliche Schulgebet wurde abgeschafft, die Teilnahme am Religionsunterricht war nur mehr freiwillig und nicht mehr verpflichtend. Für uns heute ganz selbstverständliche Dinge, doch zur damaligen Zeit eine echte Revolution. Otto Glöckel wurde im Februar 1934 vom austrofaschistischen Ständestaat von seinem Posten als Stadtschulratspräsident entfernt, eingekerkert und starb nur kurze Zeit darauf.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-10 09:18:19
Letzte Änderung am 2018-04-10 09:32:46



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung