• vom 14.04.2018, 06:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


14.4.1958

Der Mord am Russendenkmal




  • Artikel
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der Mord am Russendenkmal

Der Mord am Russendenkmal© ÖNB / Hilscher Der Mord am Russendenkmal© ÖNB / Hilscher

Es war der bis dahin erste große öffentlich wahrgenommene Kriminalfall der Zweiten Republik – der Mord an der 21-jährigen Ilona Faber am 14. April 1958. Die Mannequin-Schülerin war von einem Unbekannten nahe des Russendenkmals am Schwarzenbergplatz in Wien sexuell missbraucht und erwürgt worden. Nur einen Tag später konnte die Wiener Polizei bereits einen Verdächtigen festnehmen.

Der Fall sorgte zum einen für Aufsehen, weil das Opfer aus "besseren Kreisen" stammte. Der Vater war ein bekannter hoher Ministerialbeamter. Zum anderen aber auch, weil das damals noch junge Medium Fernsehen zum ersten Mal ausführlich über ein Verbrechen berichtete. Im nachfolgenden Prozess im Juni 1959 kam es übrigens zu einem Freispruch des Angeklagten, da die Beweislage gegen ihn dürftig war.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Der Fall Faber beschäftigte die Polizei auch weiterhin: Vier Jahre später wurde in der Wohnung eines verstorbenen Mannes ein Schuh der Schülerin gefunden. Und 2002 behauptete eine Wienerin, ihr mittlerweile toter Mann hätte ihr nach der Tat gestanden, Ilona Faber ermordet zu haben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 10:36:10
Letzte Änderung am 2018-04-12 10:37:57



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung