• vom 16.04.2018, 16:04 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 16.04.2018, 16:08 Uhr

16.4.1964

Hochzeit wörtlich genommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





Hochzeit wörtlich genommen

Hochzeit wörtlich genommen© ÖNB / Simoner Hochzeit wörtlich genommen© ÖNB / Simoner

Wer seine Hochzeit zu einer echten Hoch-Zeit machen will, der kann in Wien auf 252 Metern Höhe heiraten. Und das nicht irgendwo, sondern auf der verglasten Terrasse des Donauturms. Dieser ist nicht nur eines der höchsten Gebäude Wiens – noch viel höher als der Stephansturm.

Errichtet wurde der Donauturm anlässlich der Wiener Internationalen Gartenschau 1964. Am 12. Oktober 1962 erfolgte die Grundsteinlegung, 20 Monate später am 16. April 1964 wurde der Turm feierlich vom damaligen Bundespräsidenten Adolf Schärf eröffnet. Zwischenzeitlich fanden dafür 3.750 Kubikmeter Beton, 514 Tonnen Betonstahl, 100 Tonnen Profilstahl und 50 Tonnen Aluminium im Donaupark für den Turmbau Verwendung.
Heute ist der Donauturm eines der markantesten Wahrzeichen Wiens und als Ausflugsziel bei heimischen wie bei internationalen Besuchern beliebt. Und natürlich bei Hochzeitspaaren. Wer bei der Trauung in luftiger Höhe kalte Füße bekommt und doch lieber Reißaus nehmen möchte – der Rekord für die 779 Stufen liegt beim jährlichen Turm-Lauf bei 3:31 Minuten. Mit dem für Besucher vorgesehenen Aufzug geht’s in jedem Fall schneller.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 16:07:07
Letzte Änderung am 2018-04-16 16:08:28



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung