• vom 04.06.2018, 10:53 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 04.06.2018, 10:56 Uhr

4.6.1926

Es werde (Ampel-) Licht!




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Es werde (Ampel-)Licht!

Es werde (Ampel-)Licht!© Landesbildstelle W / NÖ / Bgl. Es werde (Ampel-)Licht!© Landesbildstelle W / NÖ / Bgl.

Im Anschluss an die Elektrifizierung von Haushalten und der Straßenbahn – und letztlich durch die steigende Automobilisierung der Bevölkerung, entschied Wien sich für seine erste Ampel. Am 4. Juni ging diese an der Opernkreuzung im 1. Bezirk in Betrieb. Die Aufregung war groß – denn noch war den Autofahrern als auch den Fußgängern, Radfahrern und Fuhrwerken das sogenannte Lichtsignal nicht vertraut. Das Bild war für heutige Begriffe lustig: Die ersten Ampeln in Wien wurden ja händisch, über einen Kurbelschalter betätigt. Vielleicht auch aus dem Grund der Verunsicherung der Verkehrsteilnehmer folgte 1951 die erste Fußgängerampel – am Stock-im-Eisen-Platz im 1. Bezirk. 1956 wurde die erste automatische Ampelanlage, an der Kreuzung Argentinierstraße und Gußhausstraße im 4. Bezirk, errichtet. Die Stadt hatte sich vorab davon überzeugt, dass eine Verkehrsregelung durch Lichtsignale bei Eisenbahnen und in der Schifffahrt gut funktioniert. 1962 wurde in der Wiener Rossauer Kaserne eine eigene "Verkehrsleitzentrale" eingerichtet. Zuerst waren es zehn Ampelanlagen im Bereich des Schottentores, die zentral angesteuert werden, ergänzt durch drei Kameras zur Verkehrsbeobachtung.

Acht Jahre später waren von den damals bestehenden 448 Ampelanlagen bereits 130 an die Verkehrsleitzentrale angeschlossen.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Die Lichtsignalanlagen wurden bald adaptiert und als einfache Hängesignale mit Rot, Gelb und Grün ersetzt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Bedarfsampeln – dort kurbelt aber niemand mehr, sondern ein Sensor gibt der Ampel Bescheid, wenn jemand die Kreuzung passieren möchte.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-04 10:54:39
Letzte Änderung am 2018-06-04 10:56:57



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jaher Tagebuch

Überlebenskampf in einem Eisenbahnwaggon

Marie Moser im Jahre 1917 als das jüngste Familienmitglied. - © Doku Lebensgeschichten Es begann in Südtirol. Vater war neun Jahre in Meran bei der Bahn. Er war halber Beamter, mit starkem Hang zur Kunstwelt... weiter




100 Jaher Tagebuch

Ein Weihnachtskarpfen in der Badewanne

Nicht nur in der Nachkriegszeit, sondern bis heute ist der Fisch vieler Wiener liebster Festtagsschmaus. - © ullstein bild - Imagno/Votava Nachdem unsere Wohnung in der Ausstellungsstraße im 2. Wiener Bezirk 1944 durch eine Bombe teilweise zerstört worden war... weiter




100 Jaher Tagebuch

Der eiskalte Winter

- © ullstein bild/Imagno/Votava Als im Herbst 1945 einmal die Mauer einer Bombenruine eingestürzt war, gelang es mir und meinem Bruder, einen abgebrochenen Holzbalken zu ergattern... weiter






Werbung