• vom 14.06.2018, 08:30 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


14.6.1955

Architektonisches Zeichen des Wiederaufbaus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





14.6.1955

14.6.1955© ÖNB, Rübelt 14.6.1955© ÖNB, Rübelt

Mit dem sogenannten "Ringturm" setzte die Stadt Wien ein starkes Zeichen. Architekt Erich Boltenstern wurde mit der Planung des 73 Meter hohen Hochhauses am Ende des Schottenrings beauftragt. Das Zeichen stand für Erneuerung, für die aufstrebende Wirtschaft, als Symbol für den Wiederaufbau. Der Ringturm war mit seinen 23 Stockwerken und dem 20 Meter hohen Wetterleuchtturm nach dem Stephansdom das zweithöchste Gebäude Wiens. Er steht im Eigentum der Wiener Versicherungsgruppe.
Die Suche nach dem Namen für das Hochhaus lief übrigens über einen Wettbewerb: Der Einreicher von "Ringturm" erhielt 2.000 Schilling Belohnung. Eigentlich sollten zwei Türme am Ring – als Symbol für ein Tor zur Zukunft errichtet werden. Es blieb jedoch bei dem einen Hochhaus. Das Gebäude gilt heute noch als Architekturhighlight und wurde 1996 sensibel renoviert. Seit 1998 gibt es kostenlose Ausstellungen unter dem Motto "Architektur im Ringturm".

Seit 2006 wird der Ringturm regelmäßig künstlerisch bespielt – mit Verhüllungen oder aktuell mit einem Kunstwerk von Gottfried Helnwein, das noch bis Mitte September zu sehen ist, das als "flammender Appell gegen Gewalt, Terror und Angst" gemeint ist, so der Künstler.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-13 11:00:28
Letzte Änderung am 2018-06-13 11:05:10



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Republik

Vom Landleben und feinen Stadtmäusen: ein Pendlerdasein

Faschingsszene 1958 in der Tanzschule. - © privat/Molik-Riemer In der Nußdorfer Straße befand sich die Tanzschule Pauser. Ich schrieb mich dort ein und besuchte sie zusammen mit einer Schulfreundin der... weiter




100 Jahre Republik

Das Ordinations-Wartezimmer mit einem Klavier

Die wilde "Rasselbande" mit den kleinen Mädchen aus Penzing und ihren Puppenwagen. - © privat Nach Kriegsende und der Heimkehr meines Vaters zogen meine Eltern mit mir "auf die Siedlung" im 14. Wiener Bezirk... weiter




100 Jahre Republik

Die letzte Wahlrede

- © Gaschurnpartenen In Ihrer Serie "Tagebuch - 100 Jahre Republik" hat mich der Beitrag von Renata Schmidtkunz über ihre erste Begegnung mit Bruno Kreisky sehr berührt... weiter






Werbung