• vom 09.07.2018, 10:04 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 09.07.2018, 10:27 Uhr

9.7.1939

Vorkämpfer, Autor und Unterhaltungsprofi




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Vorkämpfer, Autor und Unterhaltungsprofi

Vorkämpfer, Autor und Unterhaltungsprofi© APAweb / Techt Hans / picturedesk.com Vorkämpfer, Autor und Unterhaltungsprofi© APAweb / Techt Hans / picturedesk.com

Ein "alter" Hase aus dem Fernsehen rief in den vergangenen Tagen in Interviews in Erinnerung womit er 1992 für Schlagzeilen gesorgt hatte: Günter Tolar wiederholte, womit er in den 90er-Jahren vielen Menschen Mut machte: "Ich habe mich 1992 im Fernsehen als Schwuler geoutet." Gery Keszler fragte ihn damals, ob er den ersten "Life Ball" (1993) moderieren möchte. Tolar sagte zu und war begeistert: "Das Thema HIV und Aids war da gerade hochaktuell." Gemeinsam mit Pia Douwes führte er dann durch den ersten "Life Ball" in Wien. Günter Tolar, ausgebildeter Schauspieler, Moderator und Autor, wurde am 9. Juli 1939 in Wels geboren. Er arbeitete über 30 Jahre lang für den ORF und prägte Sendungen wie "Dalli Dalli" oder "Wer dreimal lügt" und "Made in Austria". Er engagierte sich öffentlich gegen jegliche Homosexuellen-Diskriminierung. Bundespräsident Heinz Fischer ehrte ihn anlässlich seines 75. Geburtstages als "Anwalt für Toleranz". 1997 erhielt er die Auszeichnung "Red Ribbon", für seinen Kampf gegen Aids. Was vielleicht wenige wissen: Tolar zeichnete viele Jahre für die Heinz-Conrads-Sendung am Samstagabend verantwortlich. Seit er in Pension ist, beschäftigte er sich vor allem mit dem Schreiben. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-09 10:25:32
Letzte Änderung am 2018-07-09 10:27:20



Werbung



100 Jahre Republik

Von der Wirkmacht der Ereignisse

Festrede vom Maja Haderlap beim Festakt in der Staatsoper am 12. November. - © WZ/mozie Das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 ist noch nicht zu Ende, aber zurzeit liegen immerhin bereits 7/8 des Jahres hinter uns und daher können wir... weiter




100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter





100 Jahre Tagebuch

"Wie hatten gelernt, uns vor den Russen zu fürchten"

Russische Besatzungssoldaten galten bei der Bevölkerung meist als sehr kinderfreundlich. Hier eine Aufnahme aus Baden 1946. - © ullstein bild - Imagno/Votava Im Frühjahr 1945 bekam ich von der Frau Oberlehrer in Idolsberg am Kamp einen Auftrag. Unterlehrer gab es keine und Frau Oberlehrer war eine glühende... weiter




100 Jahre Tagebuch

Jüdische "Aushilfe" in der Bibelkunde beim katholischen Kardinal

Kardinal Franz König im Jahr 1960. - © ÖNB-Bildarchiv/picturedesk.co Ich ging zwar nie in Religion, denn jüdische Religion wurde nur in einer Schule im 9. Bezirk angeboten. Vom 6. in den 9... weiter




100 Jahre Tagebuch

Foto-Träume

- © churnpartenen Am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag unterzeichnet. Österreich war frei! Wir bekamen schulfrei. Vater machte von mir ein Foto vor dem neuen... weiter






Werbung