• vom 12.07.2018, 05:00 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


12.7.1929

Die Knaus-Ogino-Methode




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Knaus-Ogino-Methode

Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB Die Knaus-Ogino-Methode© ÖNB

Welcher Frau ist die "Knaus-Ogino-Methode" nicht geläufig? Ein vertrauter Begriff seit Generationen, das sogenannte "Tage zählen", um den weiblichen Zyklus zu bestimmen – also die Ermittlung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage. Doch kaum jemand weiß, dass diese Methode auf einen Österreicher zurückgeht.

Am 12. Juli 1929 präsentierte der Grazer Gynäkologe Hermann Knaus seine Erkenntnisse für das "Konzeptionsoptimum der Frau". Er forschte mit Hilfe von physiologischen Experimenten, parallel tüftelte aber ebenso der Japaner Kiusako Ogino an einer sicheren Methode zur Empfängnisverhütung. Spannend ist, dass Ogino die "Tage zählen"-Methode zur Maximierung der Chancen auf Schwangerschaft propagierte – und sie für die Verhütung explizit nicht empfahl. Dennoch setzte sich im Sprachgebrauch der Begriff der "Knaus-Ogino-Verhütungsmethode" durch – und findet sich übrigens heute noch in diversen Ratgebern und Vorsorgebroschüren – wenn auch längst klar ist, dass sie heute eine der unsichersten Methoden ist. Die von Knaus als natürliche Familienplanung bezeichnete Verhütung wurde bereits damals von Kollegen kritisiert, da eine Vielzahl an Einflüssen den Zyklus verändern können – und damit das Potential für eine Schwangerschaft steigt. Kritisiert wurde auch die Langwierigkeit der Methode, denn immerhin musste eine Frau ein Jahr lang ihre Zyklen aufschreiben, um exakt ihren voraussichtlichen Eisprung errechnen zu können – naja, dies führte in einigen Fällen zur vorzeitigen Familiengründung.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-09 13:48:03
Letzte Änderung am 2018-07-09 13:49:34



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Zeitgeschichte

Republik für ein paar Stunden

Der Gewerkschafter Hans Suchard erinnert sich am 21. November 1929 in der "Arbeiter-Zeitung" an die Heinzenland-Ereignisse im Jahr 1918. - © WZ-Collage (Quellen: ÖNB, bgld. Landesarchiv, Militärgeograph. Institut) Es war ein Fiasko. Im Dezember des Jahres 1918 riefen burgenländische Aufständische in Mattersdorf (ab 1924 Mattersburg) die Republik Heinzenland aus... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung