• vom 17.08.2018, 05:15 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik


18.8.1972

Sacher-Masoch stirbt in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sacher-Masoch stirbt in Wien

Sacher-Masoch stirbt in Wien© APAweb / Anonym / Imagno / picturedesk.com Sacher-Masoch stirbt in Wien© APAweb / Anonym / Imagno / picturedesk.com

Der österreichische Schriftsteller Alexander Sacher-Masoch lebte und arbeitete in Wien. Anfangs war er hauptberuflich als Chemiker tätig, doch bereit in der Zwischenkriegszeit begann er mit dem Schreiben, als Journalist und als Schriftsteller. Nach dem Zweiten Weltkrieg begründete er gemeinsam mit Franz Theodor Csokor den "Österreichischen PEN-Club" – die heute älteste Schriftstellervereinigung. 1946 war er der erste Chefredakteur der von der KPÖ herausgegebenen Kulturzeitschrift "Österreichisches Tagebuch" – das später in "Wiener Tagebuch" umbenannt wurde. Er galt als kritischer Schreiber und setzte sich intensiv mit der Donaumonarchie und auch anderen zeitgeschichtlichen Ereignissen auseinander. Er ist Autor zahlreicher Romane wie "Die Parade", "Piplatsch träumt" oder "Die Ölgärten brennen". Er verfasste auch Gedichte und Dramen. Alexander Sacher-Masoch starb in der Lungenheilstätte auf der Baumgartnerhöhe und wurde am Grinzinger Friedhof begraben. Seine Witwe rief den "Alexander Sacher-Masoch-Preis" 1994 ins Leben, einen Literaturpreis für junge Autoren. Preisträger waren bereits u. a. Robert Menasse und Doreen Daume.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-16 16:59:38
Letzte Änderung am 2018-08-16 17:06:40



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter




100 Jahre Republik

Dero Hochwohllöblichkeit

Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder "Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung