• vom 20.08.2018, 09:23 Uhr

100 Jahre Republik - Chronik

Update: 20.08.2018, 09:26 Uhr

20.8.1951

Vegetarisch per Befehl




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Vegetarisch per Befehl

Vegetarisch per Befehl© ÖNB Vegetarisch per Befehl© ÖNB

Entbehrung kennzeichnete die österreichische Nachkriegszeit, das wurde auch am 20. August 1951 wieder deutlich, als das "Wirtschaftsdirektorium" zwei fleischlose Tage in der Woche einführte. Dienstags und freitags musste von nun an auf Fleisch verzichtet werden. Fleisch, Fleischwaren und daraus hergestellte Speisen durften weder verkauft noch in Gaststätten, Werksküchen, Beherbergungsbetrieben etc. ausgegeben werden. Selbst in Haushalten durfte Fleisch an den beiden Tagen nicht zubereitet oder genossen werden.

Der Rationalisierung ging eine Demonstration der Hausfrauen in der "Wiener Großmarkthalle" voraus, bei der sie die hohen Preise beklagten. Fleisch war freilich ohnehin knapp, die Fleischhauer weigerten sich aber, höhere Preise an die Bauern zu zahlen, was die Situation zusätzlich verschärfte. Wie bei anderen Lebensmitteln und Waren auch, blühte der Schwarzmarkt. Jene, die es sich leisten konnten und Zugang hatten, versorgten sich illegal zu den fantastischen Preisen, die die Schleichhändler forderten.

Information

In unserer Serie "100 Jahre Republik - Chronik" werden die Erinnerungen unserer Republik von 1918 bis 2018 erzählt. Mehr zu dem Thema finden Sie hier.

Bleibt die Frage: Was ist das "Wirtschaftsdirektorium", das diese Bestimmung erließ? Dabei handelte es sich um eine Organisation der Sozialpartner, die beide Seiten der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber institutionalisieren und so formell in das Regierungssystem integrieren sollte. Dieser Versuch scheiterte. Im April 1951 wurde das Direktorium gegründet, schon ein Jahr später entzog der Verfassungsgerichtshof der Institution die rechtliche Grundlage, wobei die Sozialpartnerschaft selbst als informelle Kooperation weiter erhalten blieb und Österreich in den folgenden Jahren prägen sollte. In der kurzen Zeit des Bestehens gehörten dem "Wirtschaftsdirektorium" der Bundeskanzler, der Vizekanzler, relevante Minister sowie die Spitzenvertreter der Sozialpartnerverbände an. Auch unpopuläre Maßnahmen wie die Fleischverknappung zählten zu deren Aufgabe.

Die Bestimmung vom 20. August 1951 blieb über ein Jahr, bis 22.7.1952, gültig.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-20 09:24:53
Letzte Änderung am 2018-08-20 09:26:18



Werbung



100 Jahre Republik

Das vorläufige Ende einer langen Reise

20181112Regierung - © APAweb / AFP, Joe Klamar Wien. Sechs Redner unternahmen am Montag in der Staatsoper den Versuch, mit eigenen Worten und eigenem Blickwinkel Geschichte und Gegenwart dieser... weiter




Erster Weltkrieg

Als sich die Völker abmeldeten

20181108ungarn - © Wikipedia, Public Domain Am 12. November 1918 wurde vor dem Parlament in Wien die Republik ausgerufen, proklamiert durch zwei Präsidenten der Provisorischen... weiter




100 Jahre Republik

Dero Hochwohllöblichkeit

Im Zeichen des Doppeladlers ist hier die Zeit humorvoll stehen geblieben. - © Michael Hetzmannseder "Ich bin doch ned deppad, i fohr wieder z’haus." Das hat der Thronfolger bekanntlich nicht gesagt, nachdem er schon - erstmal erfolglos - mit... weiter





100 Jahre Tagebuch

Kinderernährung in der Zeit nach dem Krieg: "Süßes vermissten wir besonders"

1945 in der "Wärmestube": Krapfenglück. - © ullstein bild-Imagno/Votav Als wir im Familienkreis einmal über die Entbehrungen der Nachkriegszeit sprachen, fragte meine 16-jährige Nichte: "Ich verstehe nicht... weiter




Peter Steiner

Wie Bundespräsident Theodor Körner die Laufbahn eines Autogrammjägers zum jähen Ende brachte

1952 wurde die Westbahn elektrifiziert. Theodor Körner (r.) tourte mit der frohen Botschaft durch die Lande (hier Amstetten). - © picturedesk Es war in Sankt Pölten im Dezember 1952. Erster nasser Schnee war gefallen, auf dem Fahrweg zur Schule zwischen der Mariazeller-Bahn und einer Kaserne... weiter




100 Jahre Tagebuch

Eine Bücher-Liebe

- © privat Mein erstes Buch las ich mit sieben Jahren: "Mogli, das Dschungelbuch". Ich hatte es aus der Bücherei Treibach-Althofen in Kärnten ausgeborgt... weiter






Werbung